Header: Jan Antonin Kolar via Unsplash.

"Greta, lass uns die Zeit ein wenig zurückdrehen und zurück zum Dezember 2019 gehen, als du das Jahr zu Ende gebracht und dich auf den Beginn eines neuen Jahres und eines neuen Jahrzehnts vorbereitet hast... Hast du erwartet, dass sich 2020 so entwickeln würde, wie es sich ereignet hat?"

Wenn mir jemand diese Frage stellen würde, wäre meine Antwort "Eindeutig nicht!" und ich bin sicher, viele von euch würden die gleiche Antwort geben. Unnötig zu sagen, dass 2020 ein ziemlich turbulentes Jahr war, mit der Pandemie, die über unsere Lebensweise hinwegfegte und unsere Gesellschaft dazu zwang, innezuhalten und die Art und Weise, wie sie den Menschen hilft, neu zu überdenken. Nun, da sich 2020 dem Ende zuneigt, möchte ich euch einladen, einen Moment innezuhalten, um auf eure Erfahrungen zurückzublicken und darüber nachzudenken, wie ihr in den letzten 12 Monaten eurer Wohlbefinden gepflegt habt.

Zuallererst möchte ich euch zum allerersten Artikel dieser Reihe zurückbringen, den ich im Januar diesen Jahres geschrieben habe: "Wellbeing Tools für das neue Jahrzehnt". Darin habe ich euch eingeladen, eine Intention für das Jahr zu setzen. Falls Du Dich nicht mehr daran erinnerst: "Eine Absicht zu setzen, ist ein Weg, Deinen Geist und Dein Herz darauf vorzubereiten, wie Du Dich in der Welt zeigen und allem begegnen willst, was das Leben zu bieten hat. Es unterscheidet sich vom Setzen eines Vorsatzes, was ein anderes Wort für das Setzen eines handlungsorientierten Ziels ist, das sich wie eine weitere Aufgabe in unserer To-Do-Liste anfühlt, um die unerreichbare Perfektion zu erreichen. Stattdessen geht es bei einer Intention darum, den inneren Kompass einzustellen, um den richtigen Kurs zu setzen, während man durch die unsicheren Gewässer des Lebens segelt." Wenn ich auf diese Worte zurückblicke, scheinen sie ziemlich aufschlussreich zu sein. Was war deine Intention für 2020? Konntest du sie einhalten oder musstest du sie spontan ändern, als die Pandemie ausbrach?

Wenn ich über meinen Vorsatz für 2020 nachdenke, fasst das Wort "Vereinfachen" ihn zusammen, und in gewisser Weise hat mich COVID-19 dazu gezwungen, mein Leben zu vereinfachen – sehr sogar. Zum einen hat es mich vom Reisen abgehalten – 2019 bin ich insgesamt 6 Monate lang gereist, was toll, aber auch anstrengend für mich und den Planeten war. Das Ergebnis ist, dass mein Kohlenstoff-Fußabdruck in diesem Jahr ein Zehntel des letzten Jahres beträgt und mein Körper dank einer regelmäßigeren Routine in besserer Form ist. Yogapraktiken wie dieser sanfte morgendliche Flow, den ich im Beitrag "Bewegter Körper, ruhiger Geist" vorgestellt habe, haben mich während des ersten Lockdowns vor dem Wahnsinn bewahrt, als ich nicht draußen trainieren konnte. Und als ich wieder nach draußen gehen durfte, nährten Praktiken wie achtsames Gehen, Solotage und Dialoge mit der Natur meine Seele und brachten meine Verbindung zur Natur wieder in Schwung. Wie ist es bei dir? Wie hast du das ganze Jahr über auf dein körperliches Wohlbefinden geachtet? Und wie hat sich Ihre Beziehung zur Natur verändert?

Außerdem möchte ich deine Aufmerksamkeit darauf lenken, wie du in diesem Jahr mit Menschen in Kontakt getreten bist. Für mich hat die Pandemie die Art und Weise, wie ich mich mit Menschen verbinde und mit ihnen kommuniziere, radikal beeinflusst. Vor COVID-19 reiste ich um die Welt und ermöglichte jungen Changemaker*innen transformative Erfahrungen an wunderschönen Orten inmitten der Natur und mit wenig oder gar keinem Zugang zu digitalen Technologien. Plötzlich waren digitale Technologien das einzige Mittel, um meine Arbeit fortzusetzen und mit anderen in Kontakt zu treten. Die Umstellung war abrupt, aber mit Hingabe und Kreativität war ich in der Lage, leistungsstarke Online-Räume für junge Changemaker*innen zu schaffen. Die Erkenntnis, dass Online-Räume auch sicher, verletzlich, authentisch, inspirierend, herausfordernd, lustig und kreativ sein können, war eine wichtige Erkenntnis für mich in diesem Jahr. Aber gleichzeitig habe ich festgestellt, dass viele Changemaker*innen in diesem Jahr wirklich mit ihrem mentalen und emotionalen Wohlbefinden zu kämpfen hatten (und immer noch haben), teilweise verursacht durch die soziale Isolation, die durch die verschiedenen Lockdown-Maßnahmen auferlegt wurde. Wenn auch du zu kämpfen hast oder deine Lieben oder Teammitglieder*innen zu kämpfen haben, ermutige ich dich, auf einige der Wohlfühlpraktiken zurückzugreifen, die ich dieses Jahr geteilt habe, vom einfachen EQ-Check-in bis hin zu einer fortgeschritteneren Praxis, um mit dem Leiden anderer umzugehen, von der Förderung unbegrenzter Empathie bis hin zu Fragen, um deine innere Zuflucht zu finden, und von achtsamen Wegen, mit Stress umzugehen, bis hin dazu, deiner unausgesprochenen Dankbarkeit eine Stimme zu geben.

Drittens, aber immer noch auf andere Menschen bezogen, richte deine Aufmerksamkeit darauf, wie die Beziehungen zu deinen Teammitglieder*innen und innerhalb deines Unternehmens im vergangenen Jahr gehandhabt wurden. Da viele Menschen von zu Hause aus arbeiten, stellten ganze Organisationen fest, wie schlecht sie ihre Mitarbeiter*innen bei diesem erzwungenen Übergang unterstützen konnten. Glücklicherweise arbeite ich, wenn ich nicht auf Reisen bin, von zu Hause aus, so dass ich keine Schwierigkeiten hatte, einen adäquaten Arbeitsplatz zu Hause einzurichten, aber sicherlich war ich nicht bereit, dass dies für so lange Zeit mein Büro sein sollte. Ich habe seit einem Jahr keine*n meiner Kolleg*innen mehr gesehen, und es wird noch eine Weile dauern, bis ich vielleicht mit ihnen im selben Raum sitzen kann. Aus diesem Grund habe ich verschiedene Praktiken zur Förderung des Wohlbefindens von Teams geteilt, von Fragen zur Förderung der Zusammenarbeit bis hin zu einem vollständigen Gruppen-Coaching-Prozess, um das Team aus der Sackgasse zu holen, von der Lebenskarte zum Kennenlernen deiner Teammitglieder*innen bis hin zu Einsichten, die euch helfen, euren Ansatz bei Ablehnung zu überdenken, und zum gemeinsamen Malen, um die Verbindung durch Kunst zu entfachen.

Viertens hast du vielleicht die Erfahrung gemacht, dass die Ereignisse dieses Jahres dich bis ins Mark erschüttert haben – vielleicht sogar deinen eigenen Sinn und Zweck im Leben in Frage gestellt haben. Wenn Menschen um uns herum krank werden und sterben, oder ihre Jobs und Einkommensquellen verlieren... wenn alles den Bach runterzugehen scheint, was ist dann der Sinn von allem, was wir tun? Ich habe definitiv über diese Fragen nachgedacht und ich fand es sehr hilfreich, mich in meiner Bestimmung und der Quelle des Sinns im Leben zu erden, wobei ich unglaubliche Mengen an Hoffnung, Mut und Widerstandsfähigkeit erhielt. Wenn du ein bisschen mehr Erdung brauchst, dann schau dir die folgenden Artikel an: "Leidenschaft ergibt Sinn" und "Wer ein Warum hat zu leben, erträgt fast jedes Wie". Und wenn sich das Nachdenken über deine Bestimmung im Moment etwas zu viel anfühlt, warum beginnst du nicht mit leichter zugänglichen Praktiken wie dem Dankbarkeitstagebuch, dem Dankbarkeitsbingo, drei guten Dingen und dem Dankbarkeitsalarm?

Egal wie "schlecht" dieses Jahr für dich gewesen sein mag, es gibt immer Dinge, für die du dankbar sein kannst. Und ich beziehe mich nicht nur auf positive Erlebnisse. Tatsächlich kann man auch für eine unangenehme oder schmerzhafte Erfahrung dankbar sein, weil sie dich vielleicht etwas gelehrt hat, was du nicht wusstest oder vergessen hattest, oder weil sie dich dazu gebracht hat, ein Verhalten loszulassen, das deinem Wohlbefinden nicht dienlich war, und eine neue Eigenschaft zu kultivieren, die förderlicher und nährender ist. Ich weiß, dass du vielleicht darauf erpicht bist, dieses Jahr abzuschließen und es ganz zu vergessen, aber ich bitte dich dringend, ihm einen angemessenen Abschluss zu geben, damit du das Jahr 2021 vollständig und bereitwillig annehmen kannst. Aus diesem Grund teile ich mit euch eine letzte Wohlfühlpraxis im Jahr 2020, die ein einfacher, aber kraftvoller Reflexionsprozess zum Jahresende ist, den ihr alleine oder mit eurem Team durchlaufen könnt. Den vollständigen Leitfaden kannst du hier einsehen.

“For last year’s words belong to last year’s language and next year’s words await another voice. And to make an end is to make a beginning.” ― T. S. Eliot

Über Greta und Recipes for Wellbeing

Greta Rossi ist eine Changemakerin, die an mehreren gemeinnützigen Initiativen beteiligt ist, darunter Recipes for WellbeingAkasha InnovationPitch Your Failure und ChangemakerXchange. Recipes for Wellbeing arbeitet darauf hin, die Kultur des Changemakings so zu gestalten, dass der Schwerpunkt auf ganzheitlichem Wohlbefinden liegt, damit jeder effektiver zur Schaffung positiver Veränderungen in der Welt beitragen kann. Von frei zugänglichen Wohlfühlrezepten, über Wellbeing-Vorträge und Workshops bis hin zu immersiven Wellbeing-Labs machen wir Wohlbefinden für Changemaker*innen und ihre Teams zugänglich. Wenn du einen Vortrag, einen Workshop oder ein Retreat für dein Team oder deine Organisation veranstalten möchten, wende dich an uns unter info@recipesforwellbeing.org.

Social media: Facebook / Twitter / Instagram / LinkedIn

Jeden Donnerstag schicken wir dir einen Newsletter...

...dort findest du viele neue Jobs, plus Meinungsartikel, Events und einiges mehr rund um das Thema Karriere mit Sinn.