Header: Etienne Boulanger via Unsplash.

Das allererste Mal, dass ich mit dem Konzept der Resilienz bekannt gemacht wurde, war in der Mittelschule während des damals so genannten "technischen Unterrichts". Wie zu erwarten war, war der Kontext ganz anders als der, auf den ich mich beziehe, wenn ich heute über Resilienz spreche. Damals lernten wir, dass Belastbarkeit eine Eigenschaft in der Materialwissenschaft ist, die die "Fähigkeit eines Materials definiert, Energie aufzunehmen, wenn es elastisch verformt wird, und diese Energie beim Entladen wieder abzugeben". Elastizität ist definiert als die maximale Energie, die bis zur Elastizitätsgrenze absorbiert werden kann, ohne eine dauerhafte Verformung zu erzeugen". (Wikipedia)

Es hilft vielleicht, den Ursprung des Wortes Resilienz zu betrachten, um seine Bedeutung besser zu verstehen. Der Begriff stammt aus dem Lateinischen: "re" (zurück) und "salire" (springen), was "zurückspringen, zurückfedern oder zurückprallen" bedeutet. Wörtlich genommen beschreibt er die physikalische Eigenschaft eines Materials, in seine ursprüngliche Form oder Position zurückzukehren, nachdem es gebeugt, gedehnt oder gestaucht wurde. Sie wird aber auch häufig als Metapher für eine bestimmte psychologische Fähigkeit verwendet. Mark McGuinness, Autor von Resilience: Facing Down Rejection & Criticism on the Road to Success, bezeichnet psychische Belastbarkeit als "die Fähigkeit eines Menschen, mit Stress umzugehen und sich von widrigen Umständen zu erholen". Mit Blick auf die erste Hälfte des Jahres 2020 braucht die Welt sie definitiv, und die gute Nachricht ist, dass Belastbarkeit eine Fähigkeit ist, die nicht nur bei Einzelpersonen, sondern auch in Teams erlernt und entwickelt werden kann.

Es gibt eine wunderschöne Zen-Geschichte, auf die ich gerne zurückgreife, wann immer ich Inspiration brauche, um meine Belastbarkeit zu stärken:

"Ein Zen-Meister ging mit einem seiner Schüler auf einem schmalen, steil ansteigenden Pfad durch den Wald. Der Schüler verlor den Halt und rutschte aus. Gerade als er begann, den Hügel hinunterzufallen, streckte der Schüler die Hand aus und griff nach einem kleinen Bambusbaum. Der Bambus beugte sich fast bis zum Anschlag, während sich der Schüler weiter fest hielt. Er zog sich hoch und putzte sich mit der Hilfe des Zen-Meisters ab.

Hast du bemerkt, dass du, als du hinfielst, den Bambus festhieltest, und er beugte sich fast ganz nach vorn und unterstützte dich trotzdem", fragte der Zen-Meister.

'Ja,' antwortete der Schüler. Der Zen-Meister griff den Bambus und zog den Bambus hinüber.

Sei wie der Bambus', sagte der Zen-Meister, als er den Bambus losließ, und er sprang in seine aufrechte Position zurück. 'Er wird vom Wind herumgestoßen, und doch prallt er immer wieder zurück und wächst nach oben, zur Sonne, zur Erleuchtung. Hattest du schon einmal das Gefühl, du würdest zusammenbrechen? Hattest du schon einmal das Gefühl, dass du gefühlsmäßig an der Schwelle zum Durchdrehen stehst?

Ja", antwortete der Schüler.

Dann verbiege dich, breche nicht, genauso wie dieser Bambus. Er hält den Stress aus und findet einen Weg, um zurückzuspringen. Der Zen-Meister erklärte. "Das nennt man Resilienz.'"

Widerstandsfähigkeit ist auch eines der Elemente, die laut Vanessa King, Autorin von 10 Keys to Happier Living: A Practical Handbook for Happiness, das ich in meinem älteren Beitrag "Wer ein Warum hat zu leben, erträgt fast jedes Wie" erwähnt habe. King erklärt, dass es bei Resilienz nicht darum geht, "schlechte Situationen zu ertragen oder nie um Hilfe zu bitten". Ganz im Gegenteil. Es geht darum, zu erkennen, wenn die Zeiten hart sind, und sich darauf zu konzentrieren, was wir tun, kontrollieren oder ändern können, schwierige Gefühle anzuerkennen und mit ihnen umzugehen und zu wissen, von wem oder wo wir Unterstützung erhalten können". King erkennt mehrere Faktoren an, die zur Widerstandsfähigkeit beitragen, von der Anwendung aktiver Bewältigungsstrategien, Optimismus und Humor bis hin zur Pflege von Beziehungen, der Hilfe für andere, dem ständigen Lernen und dem sich selbst herausfordern. Erkennst du eines dieser resilienzfördernden Elemente in deinem Leben oder in der Art und Weise, wie dein Team mit schwierigen Situationen umgeht?

Heute möchte ich mich auf die letzten beiden Elemente konzentrieren: das ständige Lernen und sich selbst (und dein Team) herausfordern. Wenn du dich selbst und dein Team dazu bringst, schwierige oder neue Situationen anzugehen, und dabei Raum lassen, "die Angst zu spüren" und es trotzdem zu versuchen, förderst du die Entwicklung von Resilienz. King bemerkt, dass "wenn wir neue Fähigkeiten beherrschen und neue Erfahrungen machen, sehen wir uns selbst Fortschritte machen, unser Gefühl der Selbstwirksamkeit wächst, was unsere Fähigkeit, Probleme kreativ zu lösen, stärken kann". Das klingt großartig, aber es ist keine sanfte Reise. Der Weg zur Belastbarkeit ist voller Beulen, Umleitungen, platter Reifen und leerer Tanks. Es wird zahlreiche Rückschläge, Misserfolge und Ablehnungen geben. Bist du und dein Team bereit, sich diesen zu stellen? Hier ist ein Rezept für dich und dein Team, um Ablehnungen zu überdenken und so die Belastbarkeit zu erhöhen, inspiriert durch Jia Jangs Buch Rejection Proof.

Du kannst die vollständigen Richtlinien hier abrufen. Das Thema des nächsten Monats ist "Altruismus August", so dass sich der nächste Artikel mit der Frage befasst, wie du deine Fähigkeit, mit dem Leid anderer umzugehen, verbessern kannst.

Über Greta und Recipes for Wellbeing

Greta Rossi ist eine Changemakerin, die an mehreren gemeinnützigen Initiativen beteiligt ist, darunter Recipes for WellbeingAkasha InnovationPitch Your Failure und ChangemakerXchange. Recipes for Wellbeing arbeitet darauf hin, die Kultur des Changemakings so zu gestalten, dass der Schwerpunkt auf ganzheitlichem Wohlbefinden liegt, damit jeder effektiver zur Schaffung positiver Veränderungen in der Welt beitragen kann. Von frei zugänglichen Wohlfühlrezepten, über Wellbeing-Vorträge und Workshops bis hin zu immersiven Wellbeing-Labs machen wir Wohlbefinden für Changemaker*innen und ihre Teams zugänglich. Wenn du einen Vortrag, einen Workshop oder ein Retreat für dein Team oder deine Organisation veranstalten möchten, wende dich an uns unter info@recipesforwellbeing.org.

Social media: Facebook / Twitter / Instagram / LinkedIn

Jeden Donnerstag schicken wir dir einen Newsletter...

...dort findest du viele neue Jobs, plus Meinungsartikel, Events und einiges mehr rund um das Thema Karriere mit Sinn.