Header: Humphrey Muleba via Unsplash.

In meinem ersten Artikel im Juni "Die Grundpfeiler der Freude" erzählte ich, wie ich angesichts der aktuellen globalen Ereignisse darum kämpfte, über Freude zu schreiben. Damals stiegen die Neuinfektionen mit COVID-19 "nur" um 100.000 pro Tag. Vier Monate sind vergangen, aber die Pandemie breitet sich immer noch weit und breit über den Erdball aus, und in der Zwischenzeit hat eine schreckliche Explosion ganz Beirut und viele Leben zerstört (wenn du Menschen in Beirut oder im Libanon kennst, die Unterstützung für ihr Wohlergehen benötigen: wir haben diesen Artikel für sie geschrieben). Doch im Juni schrieb ich auch, dass es wichtig ist, Freude zu kultivieren, "selbst in schwierigen Zeiten". Hier bin ich also, um unser Gespräch durch die Linse der Positivität und des Glücks fortzusetzen.

"Denke nicht leichtfertig an das Gute und sage: 'Es wird nicht zu mir kommen.
Tropfen für Tropfen wird der Wassertopf gefüllt.
Ebenso der Weise, der es nach und nach sammelt,
füllt sich selbst mit Gutem".

(Dhammapada 9, 122)

In seinem Buch Hardwiring Happiness erklärt der Neuropsychologe Dr. Rick Hanson, dass wir unser Gehirn so verkabeln können, dass wir glücklich sind. Dies ist der so genannten "Neuroplastizität" zu verdanken, die sich auf die Lernfähigkeit des Gehirns bezieht. Das bedeutet, dass die Erfahrungen, die man macht, besonders wenn sie intensiv, langwierig oder mit der Zeit wiederholt werden, das Gehirn formen (dies wird als "erfahrungsabhängige Neuroplastizität" bezeichnet). Das ist eine gute Nachricht, weil sie dir die Möglichkeit eröffnet, positive Erfahrungen aufzunehmen, die dein Gehirn zum Besseren verändern werden (dies wird als "selbstgesteuerte Neuroplastizität" bezeichnet). Warum ist das wichtig?

Es spielt eine Rolle, weil dein Gehirn (und meins und das von allen anderen) so verdrahtet ist, dass es schlechten und schmerzhaften Situationen mehr Aufmerksamkeit schenkt als guten und angenehmen Situationen. Dies geht auf unsere Vorfahren zurück, als "es über Hunderte von Millionen Jahren eine Frage von Leben und Tod war, Schockmomenten besondere Aufmerksamkeit zu schenken, intensiv auf sie zu reagieren, sich gut an sie zu erinnern und mit der Zeit noch empfindlicher für sie zu werden" (Hanson). Infolgedessen entwickelte das Gehirn eine eingebaute 'Negativitätsverzerrung'. Und während diese Negativitätsverzerrung für unsere Vorfahren überlebenswichtig war, mag sie für uns, die wir andere Überlebensherausforderungen als unsere Vorfahren erleben, nicht so günstig sein.

Wenn man einmal die Tatsache anerkennt, dass das Gehirn dazu neigt, Bedrohungen zu überschätzen und Chancen standardmäßig zu unterschätzen, kann man Maßnahmen ergreifen, um das Ungleichgewicht zwischen beiden auszugleichen. Tatsächlich weist Dr. Hanson darauf hin, dass "die Verzerrung durch Negativität nicht bedeutet, dass man nicht glücklich sein kann. Aber wenn du glücklich bist, bist du trotzdem glücklich". Wenn du lernst, das Gute aufzunehmen, kannst du damit beginnen, die Negativitätsverzerrung deines Gehirns langsam in eine "reaktive Verzerrung" umzuwandeln, die Gefühle von Entspannung, Gelassenheit, Frieden, Dankbarkeit, Zufriedenheit, Glück, Mitgefühl, Güte, Liebe ... bringt. Dieser reaktive Modus ist der Ruhemodus deines Gehirns, bis die Negativitätsverzerrung in den reaktiven Modus übergeht, der sich auf dringende und unmittelbare Anliegen statt auf langfristige Bedürfnisse konzentriert.

Es ist wichtig, klarzustellen, dass der reaktive Modus an sich nicht schlecht ist; er erfüllt tatsächlich eine sehr wichtige Funktion, nämlich dich vor Bedrohungen zu schützen. Aufgrund der ständigen Forderungen nach Aufmerksamkeit, auf die moderne konsumkapitalistische Volkswirtschaften angewiesen sind, gepaart mit Nachrichten, die voller Schmerzen und Gefahren sind, wird dein Gehirn jedoch ständig in hohe Alarmbereitschaft versetzt. Dr. Hanson stellt fest, dass "der reaktive Modus zwar so konzipiert ist, dass er für viele Menschen eine kurzzeitige Abweichung von der Heimatbasis eines gesunden Gleichgewichts darstellt, aber für viele Menschen zur neuen Normalität geworden ist, zu einer Art chronischer innerer Obdachlosigkeit". Und das ist nicht gut für dein Wohlbefinden, deine Gesundheit und deine Beziehungen.

Aber du hast die Wahl: Du kannst wählen, in welchem Modus du dich befindest. Die Aufnahme des Guten bringt dich zurück in den reaktionsfähigen Modus, in dem du entspannt, ruhig und glücklich bist. Die folgende Wohlfühl-Praxis "3 gute Dinge" ist eine umfassendere Version des Rezepts für das Dankbarkeitstagebuch, das ich im Juni eingeführt habe, um dir zu helfen, das Gute anzuerkennen und dein Gehirn wieder auf Glück einzustellen.

Die vollständigen Richtlinien stehen dir hier zur Verfügung. Der nächste Blog-Beitrag wird eine Gruppenaktivität vorstellen, um Dankbarkeit und Optimismus in Ihrem Team zu kultivieren.

Über Greta und Recipes for Wellbeing

Greta Rossi ist eine Changemakerin, die an mehreren gemeinnützigen Initiativen beteiligt ist, darunter Recipes for WellbeingAkasha InnovationPitch Your Failure und ChangemakerXchange. Recipes for Wellbeing arbeitet darauf hin, die Kultur des Changemakings so zu gestalten, dass der Schwerpunkt auf ganzheitlichem Wohlbefinden liegt, damit jeder effektiver zur Schaffung positiver Veränderungen in der Welt beitragen kann. Von frei zugänglichen Wohlfühlrezepten, über Wellbeing-Vorträge und Workshops bis hin zu immersiven Wellbeing-Labs machen wir Wohlbefinden für Changemaker*innen und ihre Teams zugänglich. Wenn du einen Vortrag, einen Workshop oder ein Retreat für dein Team oder deine Organisation veranstalten möchten, wende dich an uns unter info@recipesforwellbeing.org.

Social media: Facebook / Twitter / Instagram / LinkedIn

Jeden Donnerstag schicken wir dir einen Newsletter...

...dort findest du viele neue Jobs, plus Meinungsartikel, Events und einiges mehr rund um das Thema Karriere mit Sinn.