Man muss es zugeben: es war ein etwas seltsamer Start ins neue Jahr und in das neue Jahrzehnt mit dem dunklen Schatten des neuen Coronavirus COVID-19, der sich über den ganzen Globus ausbreitet. Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Blogbeitrags waren bereits über 119.000 Menschen in über 110 Ländern infiziert, mit leider über 4.200 Opfern (hier findest du eine interaktive Karte, die vom Johns Hopkins CSSE zusammengestellt wurde, um auf dem neuesten Stand zu bleiben).

Mein Land und dessen Bevölkerung ist auch nicht verschont geblieben. Tatsächlich hat Italien derzeit den größten Ausbruch von COVID-19 in Europa zu bewältigen, und es wird Jahre dauern, bis die durch das Virus verursachten Wunden heilen. Und ich beziehe mich hier nicht nur auf "physische" Wunden – obwohl es offensichtlich ist, dass das Virus die physische Gesundheit vieler Menschen beeinträchtigt, für einige von ihnen auf tödliche Weise. Ich spreche auch nicht von den "wirtschaftlichen" Wunden, die mein Land und viele andere höchstwahrscheinlich in eine Rezession zurückfallen werden. Diese Wunden sind sehr lebendig, aber sie stehen nicht im Mittelpunkt dieses speziellen Beitrags.

Wie ich in einem kurzen Beitrag "Wellbeing in the time of COVID-19" schrieb, "gibt es neben den Risiken, die das Virus für die körperliche Gesundheit der Menschen darstellt, noch andere Auswirkungen auf das geistige und emotionale Wohlbefinden der Menschen". Ich erlebe einige dieser Auswirkungen am eigenen Leibe, wie die Ungewissheit darüber, wie sich die Situation entwickeln wird. Im Grunde genommen wurden über Nacht alle Schulen und Universitäten in meiner Region geschlossen, alle Veranstaltungen wurden abgesagt, alle meine Arbeitsaufträge wurden verschoben. So musste ich zum Beispiel eine wichtige Schulung absagen, die ich eigentlich durchführen sollte, und der Prozess der Risikoabschätzung, die Entscheidung, die Schulung zu verschieben, und der Umgang mit den Folgen der Absage war extrem stressig und anstrengend. Neulich habe ich mich sogar dabei ertappt, wie ich in den Spiegel starrte, weil ich mir sicher war, dass ich in einer so stressigen Situation tatsächlich meine ersten grauen Haare bekommen könnte (Spoiler: Habe ich nicht, bzw. vielleicht habe ich es auch einfach nicht gefunden!).

Zu dieser Unsicherheit kommt die Hysterie der Öffentlichkeit hinzu, die dazu führte, dass sich die Menschen mit Lebensmitteln, Gesichtsmasken (nirgendwo zu finden) und Handdesinfektionsmitteln (ebenfalls nirgendwo zu finden) eindeckten. Und wenn wir uns in andere hineinversetzen und uns vorstellen, wie die Menschen, die unter Quarantäne gestellt wurden, in abgeriegelten Städten leben oder einen geliebten Menschen verloren haben, ... den Mangel an Freiheit, die Langeweile, die Frustration, die Traurigkeit, die Wut ... empfinden müssen, wie ich in dem oben erwähnten Blogbeitrag schrieb, "sind dies nur einige der vielen komplexen und schwierigen Gefühle, die die von COVID-19 betroffenen Menschen auf der ganzen Welt erleben".

Alles in allem leben wir in einer äußerst fragilen und instabilen Situation, die den Stress der Menschen erhöht hat. COVID-19 hat mich in gewisser Weise "gezwungen", einen anderen Rahmen zu wählen, den ich für diesen Blog-Beitrag vorgesehen hatte, aber es hat den Schwerpunkt auf Achtsamkeit als ein mächtiges Instrument zur Bewältigung von Stresssituationen in unserem Leben nicht verändert. Es ist schließlich Mindful March! Und abgesehen vom Coronavirus erleben die meisten von uns hin und wieder in irgendeiner Form Stress, der durch schlechten Schlaf, Berufsverkehr, einen Streit mit einem*r Kolleg*in usw. verursacht werden kann. Wenn er jedoch über lange Zeiträume ohne Pause andauert, kann Stress unsere Produktivität und Moral, aber auch unser geistiges und körperliches Wohlbefinden beeinträchtigen.

Was ist also Achtsamkeit, und hilft sie uns wirklich bei der Stressbewältigung? Wie ich es in einem früheren Blog-Beitrag für das Wellbeing Project mit dem Titel "Mindfulness" beschrieben habe, "kurz gesagt, geht es bei Achtsamkeit darum, im Hier und Jetzt präsent zu sein und alles, was in und um uns herum geschieht, mit einer Haltung der Neugierde zu beobachten, die weder kritisch noch wertend ist". Und ja, es bringt zahlreiche Vorteile für unser Wohlbefinden mit sich, darunter "bessere Kontrolle der Emotionen, vermindertes Wiederkäuen (Verweilen auf negativen Gedanken), verbessertes Arbeitsgedächtnis, bessere Selbstwahrnehmung, verbesserte Wahrnehmung von Gedanken, verminderte Depression und Angst, weniger körperliche Erkrankungen, verminderte emotionale Reaktivität, flexibleres Denken, erhöhte positive Emotionen und verminderte negative Emotionen" (Bridget Grenville-Cleave, Introducing Positive Psychology: A Practical Guide).

Deshalb habe ich das folgende Rezept - "Stress verdauen" - für diesen ersten Blog-Beitrag über Achtsamkeit im März gewählt. Dies ist eine kurze Achtsamkeitsmeditation, die sich auf die tiefe Atmung konzentriert und dir hilft, dich mit deinem Körper zu verbinden, damit du lernst, mit Stress im Leben umzugehen. Du kannst diese Übung allein oder mit anderen Menschen durchführen. Mach sie zu  einem Ritual, um deine Widerstandsfähigkeit gegen Stress zu stärken und ein Gefühl der Ruhe und Erdung in all deinen Interaktionen mit anderen zu verbreiten.

Du kannst dir die Anleitung hier anschauen. Der kommende Artikel wird ein weiteres Rezept vorstellen, wie man mehr Achtsamkeit innerhalb eines Teams erreichen kann.

Über Greta und Recipes for Wellbeing

Greta Rossi ist eine Changemakerin, die an mehreren gemeinnützigen Initiativen beteiligt ist, darunter Recipes for WellbeingAkasha InnovationPitch Your Failure und ChangemakerXchange. Recipes for Wellbeing arbeitet darauf hin, die Kultur des Changemakings so zu gestalten, dass der Schwerpunkt auf ganzheitlichem Wohlbefinden liegt, damit jeder effektiver zur Schaffung positiver Veränderungen in der Welt beitragen kann. Von frei zugänglichen Wohlfühlrezepten, über Wellbeing-Vorträge und Workshops bis hin zu immersiven Wellbeing-Labs machen wir Wohlbefinden für Changemaker*innen und ihre Teams zugänglich. Wenn du einen Vortrag, einen Workshop oder ein Retreat für dein Team oder deine Organisation veranstalten möchten, wende dich an uns unter info@recipesforwellbeing.org.

Social media: Facebook / Twitter / Instagram / LinkedIn

Jeden Donnerstag schicken wir dir einen Newsletter...

...dort findest du viele neue Jobs, plus Meinungsartikel, Events und einiges mehr rund um das Thema Karriere mit Sinn.