Header: Erol Ahmed via Unsplash.

Vor einiger Zeit haben wir ein Interview mit Iulia Mitzner geführt. Sie hat die App Queen of the Neighborhood (kurz: QUOTN) gegründet, die User*innen mit nachhaltigen, von Frauen und Trans* gegründeten oder geführten Unternehmen verbindet. Einmal im Monat wird dort die "Queen of the Month" gekürt und in einem Interview per Video vorgestellt. Die April-Krone ging an die beiden Gründer*innen von Dzaino (das Interview könnt ihr hier nachlesen).

In diesem Monat geht die Krone der Queen of the Month an den Menstrual Health Hub. Worum es sich handelt? Diese Frage und viele andere, beantwortet uns Danielle Keiser – CEO & Executive Director des Menstrual Health Hub – in unserem Interview.

Ich war gerade auf eurer Website und dort gibt es jede Menge Informationen. Kannst du für uns zusammenfassen, was der Menstrual Health Hub genau ist?

Danielle: Der Menstrual Health Hub ist ein hybrides soziales Unternehmen – wir sind sowohl eine gemeinnützige Organisation mit kollektivem Impact als auch eine strategische Beratung, die sich auf Geschlechter- und Frauengesundheit konzentriert. 

Zum einen konzentrieren wir uns auf 1.) den Aufbau eines globalen Ökosystems, was das Wachstum und die Aufrechterhaltung eines globalen Netzwerks von Akteur*innen im Bereich der Menstruationsgesundheit einschliesst, so dass diese miteinander verbunden, informiert und somit mit den neuesten Updates und Ressourcen ausgestattet sind, um ihre Arbeit rund um die MHH fortzusetzen (im Mai 2020 zählte das globale MH-Register 660 Entitäten aus 84 Ländern; registriert euch hier, wenn ihr andere kennt, die in der MH arbeiten und auf die Landkarte kommen wollen); 2.) Wissensaustausch: Wir haben eine kostenlose, frei zugängliche Online-Wissensplattform für den Austausch von Informationen zur Menstruations- und Frauengesundheit eingerichtet und verwalten diese; 3.) Sensibilisierung und Unterstützung bestehender Advocacy-Bemühungen: Wir sind bestrebt, das kollektive Bewusstsein für Menstruation und Menstruationsgesundheit und deren Kernzusammenhang mit der weiblichen Gesundheit zu stärken und machen vor nichts Halt, um es wo immer möglich zu integrieren. Wir unterstützen Organisationen, die Einfluss auf nationale, regionale und internationale Advocacy-Bemühungen rund um die Menstruationsgesundheit nehmen und dazu beitragen, dass sie endlich eine Priorität auf der politischen Agenda innehält. 

Mariana de la Roche, Milena Bacalja Perianes & Danielle Keiser

Auf unserer Beratungsseite haben wir eine nuancierte Designmethode namens Women-Centered Design entwickelt, um strategisch bei der Entwicklung von Kampagnen, Programmen, Produkten und Dienstleistungen zu helfen, die den Bedürfnissen von Mädchen und Frauen besser gerecht werden. Hier arbeiten wir mit Unternehmen, Spender*innen, Investor*innen, Beschleunigerprogrammen und INGOs zusammen und nutzen den Menstruationszyklus als Ausgangspunkt, um die Gesundheit von Frauen über den gesamten Lebenszyklus hinweg sinnvoller angehen zu können. 

Ich habe gesehen, dass du einen Background in Politikwissenschaften und Kommunikation hast. Wie kamst du zu deiner Arbeit und deinem Interesse an Menstruationsgesundheit? 

Danielle: Ja, ich habe mich schon immer für die Wechselwirkung von Politik und Medien interessiert und dafür, wie wir als Gesellschaft strategische Kommunikation entwickeln können, um Einstellungen und Verhaltensweisen bei wichtigen Themen zu ändern. Meine Arbeit rund um das Thema Menstruationsgesundheit begann, als ich 2013 bei einer Organisation mit Sitz in Berlin eingestellt wurde, die sich auf Kommunikation in den Bereichen Wasser, Sanitäranlagen und Hygiene konzentriert und den Namen WASH United trägt. WASH hat eine jährliche Kampagne ins Leben zu gerufen und ausgebaut – den Tag der Menstruationshygiene (28. Mai)

Mit dieser Kampagne sollte eine Plattform für all jene geschaffen werden, die das Schweigen über die Menstruation brechen und die wichtige Rolle feiern wollten, die eine gute Menstruationshygiene spielt, damit Frauen und Mädchen ihr volles Potenzial ausschöpfen können. Ich war sofort wie besessen von meiner Arbeit – die Kommunikation voranzutreiben und die globale Gemeinschaft einzubinden – und habe seitdem nicht mehr aufgehört, mich mit diesem Thema zu beschäftigen. Ende 2015 verließ ich den MH Day, um 2016 meine eigene Organisation zu gründen, den Menstrual Health Hub, den ich seither mit meinen beiden erstaunlichen Mitbegründerinnen aufgebaut habe. 

Heute ist ja "Tag der Menstruationsgesundheit"! Sicherlich ein besonderer Tag für das Menstrual Health Hub. Was habt ihr geplant?

Danielle: Ja, der MH-Tag (und der gesamte Menstruationsmonat Mai) ist in den letzten 7 Jahren bedeutender geworden als sogar mein Geburtstag! Normalerweise veranstalten wir hier in Berlin eine Veranstaltung mit unserer lokalen Gemeinschaft, aber im Lichte von COVID19 ist alles online gegangen – auf unser Facebook und Instagram! In diesem Jahr haben wir im Vorfeld des MH-Tages einen Schwerpunkt auf #MenstrualWarriors gelegt, d.h. auf Organisationen, die hervorragende Arbeit zu diesem Thema geleistet haben – sei es durch ihre Programme, Kampagnen, Produkte usw. Wir sind bestrebt, das Bewusstsein weiter zu schärfen und die bestehenden Advocacy-Bemühungen anderer Organisationen zu unterstützen. Schaut euch unser aktuelles Menstrual Memo an, um mehr über all die interessanten Ereignisse rund um den Tag zu erfahren!


Menstrual Health and Hygiene Day 2019 in Namibia

Wie seid ihr organisiert und wie finanziert ihr euch?  

Danielle: Wir haben einen so genannten "Inner Circle" oder eine enge Gruppe strategischer Partner*innen gebildet, die sich gemeinsam an der Finanzierung unserer Aktivitäten im Bereich des kollektiven Impacts beteiligen. In diesem Jahr sind The Case for Her, Diva Cup, Period Aisle (früher Lunapads), WoMena, Days for Girls und Femme International alle Teil des Inner Circle des Menstrual Health Hub. Wir bewerben uns auch um Zuschüsse für bestimmte Projekte, an denen wir arbeiten wollen. 

Wie ich sehe, seid ihr 11 Personen. Ist das noch aktuell? Wie kommt ihr als Team mit der aktuellen Situation zurecht?

Danielle: Ja, das ist auf dem neuesten Stand. Wir waren schon immer eine remote Organisation, also hat sich in Bezug auf unsere Arbeit nicht viel geändert. Mit dem kommenden MH Day sind wir mehr denn je damit beschäftigt, die Bewegung für Menstruationsgesundheit zu fördern und zu inspirieren, trotz der negativen Auswirkungen, die COVID-19 auf die Menstruationsgesundheit hat. 

Wie wirkt sich die COVID-19-Pandemie weltweit auf die Menstruationsgesundheit aus?

Danielle: Eines der Hauptprobleme, das sich aus unserer Sicht stellt, ist, dass Frauen und Mädchen keinen Zugang zu Menstruationsprodukten oder -materialien haben, wenn sie diese benötigen. COVID-19 hat viele Vorgänge in der Versorgungskette zum Stillstand gebracht, was zu Einschränkungen im weltweiten Vertrieb geführt hat. Erschwerend kommt hinzu, dass Menschen in Ländern mit höherem Einkommen Produkte gehortet haben, so dass diejenigen, die sie am dringendsten benötigen, in prekäre Situationen geraten. 

Wirtschaftlich gesehen gibt es mehr Armut, wenn es weniger Arbeit gibt. Die Knappheit der wirtschaftlichen Ressourcen bedeutet, dass das wenige Geld, das zur Verfügung steht, für andere lebenswichtige Güter wie Lebensmittel und nicht für Damenbinden oder Tampons ausgegeben wird.
 
Eine weitere Herausforderung besteht darin, dass einige der wichtigsten Geldgeber im Non-Profit- und WASH-Sektor, die internationale Entwicklungsprogramme zur Menstruationsgesundheit finanzieren, beginnen, ihre Aufmerksamkeit von MH abzuwenden und sich dringenderen medizinischen Bedürfnissen im Zusammenhang mit COVID-19 zuzuwenden, wie z.B. PSA, Tests, den Aufbau einer WASH-Infrastruktur für regelmässiges Händewaschen und sogar Impfstoffforschung. 

Auf eurer Seite heißt es, dass das MH-Team "andere führt und inspiriert". Kannst du erklären, wie du andere inspirierst? In deinem Team und darüber hinaus. 

Danielle: Unser Team führt und inspiriert andere, indem es nie aufhört, die Bemühungen der vielen Organisationen zu unterstützen, die hart dafür arbeiten, dass die Menstruation eine Rolle spielt. Wir tun dies durch Thought-Leadership, Mentoring und Pro-Bono-Unterstützung bei bestimmten Projekten, an denen wir beteiligt sind. Wir versenden monatlich ein Menstruationsmemo, einen entzückenden und enthusiastischen Newsblast, der die neuesten Errungenschaften aus der Welt der Menstruationsgesundheit festhält. Hier stellen wir Veranstaltungen, neue Arbeitsplätze im Raum und sogar die neuesten evidenzbasierten Forschungsergebnisse über die Auswirkungen der Menstruation auf die Ungleichheit der Geschlechter zusammen. 

Persönlich verbringe ich viel Zeit damit, ein breites Spektrum unterschiedlicher Menschen zu betreuen, die in diesem Bereich arbeiten, von Sozialunternehmer*innen, die gerade erst angefangen haben, bis hin zu Student*innen, die ihre Karriere im Bereich der Menstruationsgesundheit ausbauen wollen. Ich helfe ihnen bei der Entwicklung ihrer Projekte, indem ich sie mit interessanten und relevanten Akteur*innen in diesem Bereich in Kontakt bringe. Es kommt einfach darauf an.

Was hat sich generell in den letzten 4 Jahren, seit du den MH-Hub ins Leben gerufen haben, verändert – die Bedingungen, wie Perioden in der Gesellschaft wahrgenommen werden? 

Danielle: Perioden sind weitaus beliebter als zu der Zeit, als ich mit dem MH-Hub begann! Ich würde sagen, sie sind tatsächlich im Trend, da es auf der ganzen Welt offenere Gespräche über sie gibt. Trotzdem gibt es immer noch Tabus und Stigmata, aber ich habe wirklich das Gefühl, dass wir als ganzer Sektor sehr fleißig daran arbeiten, strategisch dafür zu sorgen, dass die Aufklärung über die Menstruation dort integriert wird, wo sie am meisten gebraucht wird – sei es in Klassenzimmern oder in Werbespots über Perioden-Unterwäsche. Wir haben noch einen langen Weg bis zur Gleichstellung der Geschlechter vor uns, trotzdem bin ich bin zuversichtlich, dass wir zu meinen Lebzeiten das Menstruationstabu niederreißen und stattdessen den Menstruationszyklus und die Menstruation als das aufschlussreiche rhythmische Vitalzeichen betrachten können, das sie ist. #MenstruationMatters #ItsTimeForAction

Das Interview mit Danielle vom Menstrual Health Hub hat dir Lust auf mehr gemacht? Dann werde Teil der Queen of the Neighborhood-Community:

 

Jeden Donnerstag schicken wir dir einen Newsletter...

...dort findest du viele neue Jobs, plus Meinungsartikel, Events und einiges mehr rund um das Thema Karriere mit Sinn.