Immer mehr Unternehmen agieren nach klaren Werten. SwitchUp geht so weit das ganze Unternehmen auf Basis einer Philosophie zu entwickeln. Damit haben sie sich vorgenommen, einen angestaubten Markt grundlegend umzukrempeln. Arik Meyer, der Gründer von SwitchUp, der zuvor den Hörbuch-Downloadanbieter Audible.de aufgebaut hat, erläutert im Interview, was es mit dem Freundschaftsprinzip von SwitchUp auf sich hat.

SwitchUp

Woher kam die Idee zu SwitchUp?

Nach 3 Jahren Weltreise zurück in Deutschland habe ich mich in meiner neuen Berliner Wohnung unter anderem mit der Suche nach dem richtigen Stromanbieter beschäftigt. Mir war wichtig, Ökostrom zu beziehen, fühlte mich aber von den rund 400 verfügbaren Stromtarifen förmlich erschlagen. Schlussendlich bin ich bei dem schön klingenden Anbieter Löwenzahn Energie gelandet, der sich als äußerst fragwürdiger Anbieter erwies und mich in zahlreiche Fallen gelockt hatte. Kurze Zeit später ging der Anbieter dann auch noch insolvent. Ich habe mir den Markt daraufhin genauer angesehen und festgestellt, wie schief dieser hängt. Wie kann es zum Beispiel sein, dass Stromanbieter ihre treuesten Kunden intern “Schläfer” nennen? Oder dass Berlinern im Basistarif von Vattenfall für Atomstrom mehr berechnet wird als für nachhaltig erzeugten Ökostrom von Greenpeace Energy? Da ich keine passende Antworten darauf fand, habe ich mir kurzerhand die Frage gestellt, ob dies nicht besser und vor allem fairer gehen müsse? Das war die Geburtsstunde von SwitchUp.

Welches Ziel verfolgt SwitchUp?

SwitchUp ist ein Tarifaufpasser, der den eigenen Stromtarif – und bald auch DSL- und Mobilfunktarif – automatisch optimiert. Neben dem “was” wir tun, geht es uns vor allem aber darum, wie und warum wir tun, was wir tun. Warum gibt es uns? Weil wir für mehr Fairness sorgen wollen. Schließlich wird man aktuell als treuer Kunde bestraft, falls man keine Lust hat, sich um seinen Strom-, DSL- oder Mobilfunktarif zu kümmern. Wir stellen sicher, dass dies ab sofort nie mehr passiert, indem wir unsere Nutzer davor beschützen. Dabei steht für uns ein simples Leitprinzip im Mittelpunkt: Das Freundschaftsprinzip.

Tarifoptimierung nach dem Freundschaftsprinzip – klingt toll, aber was heißt das konkret?

Schon vor der Gründung von SwitchUp habe ich mich häufig gefragt, warum so viele Unternehmen ihre Aktivitäten auf Kosten der eigenen Kunden gestalten, anstatt zu deren Gunsten. Mit dem Freundschaftsprinzip bei SwitchUp unternehmen wir ein Experiment:

Kann man mit einem Kunden ähnlich umgehen wie man das auch mit einem guten Freund tun würde?

Das bedeutet für mich nicht, dass jeder Kunde zum Freund werden muss. Aber können für die Beziehung zwischen Unternehmen und Kunden nicht die gleichen Prinzipien gelten? Schließlich möchte ich als Kunde doch nur fair behandelt werden. Und wir fragen uns: Kann ein solches Vorgehen nicht auch unter ökonomischen Gesichtspunkten – vor allem wenn man langfristig denkt – gut und vor allem nachhaltig funktionieren?

Warum ist euch diese Philosophie so wichtig?

Ich erachte das Leben als etwas sehr Kostbares. Und ich habe für mich bewusst die Entscheidung gefällt, dass ich meine Lebenszeit nicht mit Dingen verbringen möchte, an die ich nicht glaube. Für mich ist unsere Philosophie nicht ein Beiwerk von SwitchUp, sondern der Kern. Und ich merke mehr und mehr, dass unsere Philosophie sowohl intern, als auch im Austausch mit unseren Nutzern, eine besondere Wirkung entfaltet. Wir bekommen jeden Tag tolle Rückmeldungen und neulich schrieb erneut ein Kunde:

“Warum machen das nicht mehr Unternehmen so wie ihr?”

Dies ist für uns natürlich ein zusätzlicher Ansporn, unseren Weg konsequent weiter zu beschreiten.

Trotzdem klingt es doch fast ein wenig zu gut: Ein Unternehmen auf dem Freundschaftsprinzip zu gründen, kann das wirklich funktionieren?

Berechtigte Frage. Ob es letztlich funktioniert, ein Unternehmen konsequent auf Basis einer Philosophie wie der unseren aufzubauen, können wir aktuell nicht abschließend beantworten. Wir gehen allerdings mit viel Leidenschaft daran, den Versuch zu unternehmen. Offen gestanden merken wir häufig, dass es alles andere als einfach ist, so etwas wie das Freundschaftsprinzip in allen Facetten zu leben. Und wir sind sicherlich auch nicht perfekt, was dies betrifft. Daher hinterfragen wir regelmäßig, in welchen Bereichen wir unser “Experiment” noch besser umsetzen können. Und das positive Feedback, das wir erhalten, bestärkt uns darin, das wir damit grundsätzlich in die richtige Richtung laufen.

In welche Fallen tappen Verbraucher*innen aus eurer Sicht am häufigsten beim Stromwechsel?

Fallen im Strommarkt gibt es zuhauf wie man beispielsweise an diesem Mini-Forschungsprojekt von uns erkennen kann. Es gibt nach wie vor eine Reihe schwarzer Schafe im Markt, die äußerst fragwürdige Geschäftsmethoden an den Tag legen und die vordersten Plätzen der Vergleichsportale belegen. Auf Basis unseres “Tarifaufpasser”-Ansatzes sortieren wir solche Anbieter konsequent aus und beschützen unsere Nutzer davor, in versteckte Fallen zu treten.

Welche Tipps habt ihr für Verbraucher*innen, die ihren Strom wechseln wollen?

Da einem häufig von dem eigenen Anbieter deutlich zu viel berechnet wird, lohnt sich ein Stromanbieterwechsel in den meisten Fällen. Im Schnitt sparen unsere Nutzer knapp 400€ pro Jahr. Und das auch mit einem Wechsel zu Ökostrom von einem zuverlässigen Anbieter. Insofern geht es vor allem darum, ein Zeichen zu setzen und Anbietern deutlich zu machen, dass es nicht ok ist, wenn sie ihren treuen Kunden mehr berechnen, nur weil diese keine Lust haben, über ihren Stromtarif nachzudenken.

Ihr optimiert zu Gunsten eurer Nutzer und Nutzerinnen, aber nicht unbedingt zu Gunsten der Anbietenden. Wie ist eure Beziehung zu Stromanbietern?

Es ist richtig, dass uns einige Stromanbieter ganz und gar nicht mögen. Schließlich sorgen wir dafür, dass Menschen nicht mehr für ihr Unwissen, ihre Unsicherheit oder ihre Trägheit draufzahlen, was für viele Anbieter bisher ein sehr lukratives Geschäft war. Auf der anderen Seite gibt es aber auch zahlreiche fortschrittlich denkende Anbieter. Sie teilen unsere Einschätzung, dass der Markt ziemlich schief hängt und wünschen sich eine Veränderung, können diese aber nicht aus eigener Kraft bewirken. Insofern sehen wir uns in der Rolle, als “Marktfairänderer” einen positiven Beitrag zu einem fairen Markt für Alle zu leisten.

Zu guter Letzt: Welche Zukunftspläne hat Switchup?

SwitchUp steht und fällt mit den Kollegen bei uns im Team. Insofern bleibt unser Hauptfokus auf unsere Team-Kultur gerichtet, da wir diese als Fundament für all unsere Aktivitäten sehen. Wir sind in der glücklichen Situation, dass wir deutlich mehr Nachfrage nach unserem Service haben als wir bedienen können. Aktuell geht es deshalb für uns vor allem darum, inspirierende neue Kollegen zu finden, die als Impulsgeber unsere weitere Entwicklung mitgestalten und prägen möchten. Und damit mit uns den Beweis erbringen möchten, dass man ein Unternehmen tatsächlich auf Basis einer Philosophie aufbauen kann.

Office-Tour bei SwitchUp from SwitchUp.de on Vimeo.

Finde einen Job,
der die Welt verändert

Der tbd* Ratgeber für Jobs und Studium im Bereich
Non Profit und Nachhaltigkeit

JETZT LESEN