Ernst Neumeister ist während seines Referendariats aufgefallen, wie viele Lehrer*innen durch ihren Beruf unglücklich werden. Um das zu ändern, hat er einen Kalender, den Zenfuchs, entwickelt, der Lehrer*innen dabei unterstützt glücklicher zu leben und zu arbeiten. Im Interview erzählt er euch, wie er auf diese Idee gekommen ist, was der Kalender beinhaltet und wie man ihn bei seinem Projekt unterstützen kann. 

Du möchtest einen Kalender für Lehrer*innen herausgeben, der glücklich macht – Warum?

Die Idee für den Zenfuchs kam mir während meines Referendariats in Berlin. Das Ref ist für viele eine Zeit, die extrem anstrengend ist und oft unglücklich macht. Ich habe miterlebt, wie glückliche Beziehungen unter dem Stress kaputt gegangen sind und wie Menschen psychisch und physisch stark darunter litten. Während ich für den Personalrat der Lehramtsanwärter*innen gearbeitet habe, gab es sogar einen Fall, in dem jemand versucht hat, sich das Leben zu nehmen. Und auch nach dem Ref: Statistisch gesehen leiden 30 Prozent der Lehrer*innen und Erzieher*innen unter Burn-out und Erschöpfung. Ein Lehrerkalender, der glücklich macht, könnte dem etwas entgegensetzen.

zenfuchs

Und wie funktioniert das genau?

Um einen Kalender zu erstellen der glücklich macht, habe ich die neuesten Erkenntnisse der Positiven Psychologie und Techniken für mehr Achtsamkeit in die Entwicklung einfließen lassen. Ich habe mich dafür intensiv mit dem Feld der Glücksforschung befasst, und an der TU Braunschweig ein sehr aufschlussreiches Glückstraining für Lehrer*innen absolviert. Nur 50 Prozent unserer Fähigkeit Glück zu erleben sind genetisch bedingt und nur 10 Prozent hängen von äußeren Umständen ab. Das heißt, es bleiben ganze 40 Prozent, die wir selbst in der Hand haben und beeinflussen können. Über die bewusste Entscheidung für achtsame Einstellungen, Glaubenssätze und Verhaltensweisen können wir uns aktiv für ein stärkeres Glücksempfinden entscheiden. Der von mir entwickelte Kalender unterstützt durch eine Auswahl erprobter Techniken dabei, diese bewussten Entscheidung zu treffen und so glücksfördernde Einstellungen im (Schul-) Leben zu entwickeln und zu festigen.

Hast du dir das alles ganz alleine ausgedacht?

Nein. Der glücksfördernde Aspekt des Zenfuchs basiert, wie eben erwähnt, auf den Forschungsergebnissen der Positiven Psychologie. Und da ich wusste, dass ich einen perfekten Lehrerkalender nicht ganz alleine entwickeln kann, habe ich über 1.000 Lehrer*innen in einem Prozess der Ko-Kreation befragt, sodass der Kalender perfekt auf die Bedürfnisse des Schulalltags abgestimmt ist. Zudem hat mich meine Druckerei bei der Auswahl der am besten geeigneten Materialien tatkräftig unterstützt. Diese sind nun besonders nachhaltig, hochwertig und langlebig und können zudem zum größten Teil, nach einem glücklichen Schuljahr, recycelt werden.

Auch wir bei tbd* sind manchmal gestresst oder etwas unglücklich – Verrätst du uns deine Lieblingstechnik?

Gerne, wobei ich gleich sagen muss, dass es die eine Technik, die uns alleine glücklich macht, nicht gibt. Im Zenfuchs spielen verschiedene Dinge zusammen: Es gibt eine speziell entwickelte Wochenübersicht, die neben Platz für Termine und den Stundenplan, Impulse zu mehr Achtsamkeit gibt. Eine super Sache ist beispielsweise, sich mindestens einmal in der Woche zu fragen, wofür man wirklich dankbar ist. Klingt einfach und ist es auch: Es wurde mehrfach nachgewiesen, dass Menschen, die diese kleine Dankbarkeitsübung regelmäßig machen, signifikant glücklicher sind als andere. Darüber hinaus würde ich empfehlen sich immer mal etwas zu gönnen und sich selbst mehr zu verwöhnen. Oft denken wir nur an andere und vergessen dabei unsere eigenen Bedürfnisse. Im Zenfuchs steht des Weiteren jeder Monat unter einem bestimmten, glücksfördernden Motto. Eines regt dazu an, Freundschaften wieder mehr Gewicht im Leben zu schenken und ein anderes dazu, das Leben in vollen Zügen zu genießen.

Klingt toll - Wie kann man dich unterstützen?

Damit der Zenfuchs gedruckt werden kann, müssen mindestens 1.000 Vorbestellungen im Crowdfunding eingehen. Richtig toll wäre es also, wenn möglichst viele Lehrer*innen sich jetzt einen Zenfuchs im Crowdfunding kaufen. Alle, die selbst keine Lehrer*innen sind, könnten die Kampagne teilen und ihre Freund*innen unter unseren Social-Media Posts auf Facebook oder Instagram markieren.

Über Ernst Neumeister

Ernst hat vor zwei Jahren sein Referendariat in Berlin absolviert, engagierte sich dabei im Personalrat der Lehramtsanwärter*innen und startete einen YouTube-Kanal für gestresste Referendar*innen. Als vor seiner ersten Klassenfahrt an die Ostsee Zelte und Schlafsäcke fehlten und bei der zweiten das klapprige Tandem kaputtging, organisierte er spontan ein Crowdfunding.

Im Anschluss an sein Referendariat schrieb Ernst sein erstes Buch: Ein gutes Ziel. Das Buch hilft Menschen dabei, ihre wichtigsten Ziele sicher zu erreichen. Eines von Ernsts Zielen ist es, andere Menschen zu unterstützen und glücklich zu machen. Deshalb wurde er Lehrer und deshalb hat er nun für dich den Zenfuchs entwickelt.