Header: Ian Kiragu via Unsplash.

to belonging* ist unser nächster Schritt, um das Thema Anti-Diskriminierung neu zu denken und zu handeln. Weg vom Diskurs der Sichtbarkeit von Diversity und Inklusion hin zu einer authentischen und gelebten Zugehörigkeit aller marginalisierten Gruppen. Dies soll zu einem radikalen systemischen Wandel führen im Impact Sektor, von “Macht über” und “Macht für” hin zu “Macht mit”.  Diese Serie wird ermöglicht durch die Open Society Foundations.

Was hat die Re-Visionierung Afrikas mit Fragen rund um Diversity zu tun? Alles! Wie der Kontinent wahrgenommen wird, prägt, wie seine Kinder weltweit behandelt werden. Die Ersten, die beschuldigt werden, die Letzten, die geehrt oder anerkannt werden. Die Letzten, die eingestellt werden, allerdings die Ersten, die gefeuert werden. Eingestellt vor allem aufgrund von nachgewiesener Kompetenz und einem ungeschriebenen gesellschaftlichen Vertrag, ein Vielfaches davon zu geben, während andere die Chance nur aufgrund ihres eingebildeten Potenzials erhalten. Unsere Anwesenheit in bestimmten Räumen wird nicht als Recht oder Normalität angesehen, sondern als eine Gunst, für die wir ewig dankbar sein müssen. Wir sind das Gesicht eines globalen Elends und eine permanente Unterklasse, selbst wenn unser Land der Ort ist, an den die Welt kommt, um ihr Glück zu suchen. Wir sind die Mehrheit, werden aber wie die Minderheit behandelt, die überall auf Gottes übermäßig ausgebeuteter grüner Erde immer persona non grata ist. Gute Nachrichten aus Afrika und von Afrikaner*innen werden als eine Anomalie angesehen. "Wie kann etwas Gutes aus Nazareth kommen?", fragen sie. Viel zu viele Nationen geben Millionen aus, um dieses negative Narrativ über Afrika aufrechtzuerhalten, indem sie ihre verhängnisvolle Rolle bei seiner Unterentwicklung in ihren Bildungslehrplänen beschönigen. Viele geben nicht einmal zu, dass ihr geerbter Reichtum aus der Sklaverei, dem Völkermord an über 10.000.000 Menschen im Kongo oder Millionen anderen auf dem Kontinent stammt, und doch belehren sie uns über Menschenrechte. Während es Verbündete und objektive Mitstreiter*innen gibt, gibt es auch einige Wissenschaftler*innen, Journalist*innen und einige im industriellen Armutskomplex, die ihre ganze Karriere darauf aufbauen, Afrika zu diffamieren und Afrikaner*innen zu objektivieren. Aber ich frage mich, warum? Ist es eine Art ererbter böser Wahnsinn, ein zwanghaftes Bedürfnis nach Vorherrschaft oder eine falsche Priorität im Leben? Unsere Geschichte als tragisch zu bezeichnen, wäre eindeutig eine Untertreibung. Und wenn das beunruhigend klingt, dann ist es genau das, was sie seit weit über 500 Jahren ist. "Wir haben alles gegeben, aber sie nehmen immer noch", sagt Ama Atta Aidoo. Bevor wir also über Diversity, Inclusion oder Belonging reden, sollten wir uns fragen, wie wir überhaupt hierher gekommen sind, anstatt den falschen Symptombaum anzubellen.

Man sagt: "Wer dich informiert, formt dich" – zumindest im Laufe der Zeit. Die Köpfe von viel zu vielen sind so geformt worden, dass sie nichts Gutes von Afrika und den Afrikaner*innen erwarten. Andere sind auch vorsätzlich unwissend über die 89 Milliarden pro Jahr, welche die Welt Afrika in Form von Steuern und durch zu niedrige Preise für Ressourcen oder durch die internationale Mega-Korruption Inc. raubt. Das ist genau das, was in den letzten 400 Jahren durch den "bösen Wahnsinn" von erfundenen Geschichten, Fotografien, Filmen, einseitigem Journalismus, Propaganda, philanthropischem und wissenschaftlichem Rassismus und pseudowissenschaftlichen Publikationen über Afrika geschehen ist. Wir erkennen nun, wie viel wir wert sind; niemand hat ein göttliches Mandat, uns als "Wilde" gemäß seiner böswilligen Verfolgung von Eigeninteressen zu definieren. Wir bestimmen, welche Geschichte eine Verschwörungstheorie ist und welche nicht.

Also, ich bringe euch Frieden, Freude und Wohlstand aus einem jugendlichen und wachen Afrika, selbst inmitten einer Pandemie. Ich bringe positive Schwingungen! Ganz genau. Das ist es, was ich meine. Ich entscheide mich dafür, Afrikas Großartigkeit zu sehen, seine gewaltige Widerstandsfähigkeit zu bewundern und seine glorreiche Zukunft mit fantastischer Leidenschaft zu gestalten. Sie hat viel durchgemacht, aber sie steht trotzdem noch. Ist das nicht etwas? Das Letzte, was sie jetzt braucht, ist schlechter Rap und ein Krieg um ihr Image. Reden wir über den Neuanfang, denn all die Schwierigkeiten, die sie nicht umbringen konnten, haben sie stärker gemacht, und ihre Augen weit geöffnet. Ich werde etwas streitsüchtiger sein, als du erwarten würdest, denn ich bin ein Afrikaner, der nicht damit einverstanden ist, auf einem "zugewiesenen" Platz der niedrigen Kaste zu sitzen. Ich wähle meinen eigenen Platz und meine eigene Position im Leben, ohne die Bestätigung eines Fremden zu brauchen – und wir sind dabei eine Legion, die sich nicht länger als "Ja-Sager oder Unterwürfige" verbeugen und Befehle im Austausch für Brotkrümel befolgen. Wir sind deprogrammiert, nicht mehr von Angst gelähmt, wir haben dieses Stadium hinter uns gelassen.

Wenn du deprimierende Geschichten erwartet hast, nachdem du "Afrika" gehört hast, bin ich hier, um dich offen zu enttäuschen. Denn deprimierende Geschichten und hässliche Bilder sind weder gesund für dich noch sind sie förderlich für Afrika. Afrika ist nicht nur ein Ort dort drüben; ich bin Afrika genau hier. Sie ist ihre Kinder und Ressourcen, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. "Ich bin ein Afrikaner, nicht weil ich in Afrika geboren wurde, sondern weil Afrika in mir geboren ist." Fragen Sie Osagyefo Dr. Kwame Nkrumah, und er wird das bestätigen – er lebt noch. Wenn du Afrika nicht respektierst, wird das Konsequenzen haben, denn ich bin für, mit und in meiner Mama Afrika. Ob es um Geopolitik, Astrophysik, Klimawandel, internationale Finanzen, globale Gesundheit, TV-Werbung, Philanthropie, Drogentests, wirtschaftliche Entwicklung, Industrialisierung, Hunger, Überfluss oder wissenschaftliche Innovation geht, für mich ist Afrika etwas Persönliches. Ich lebe nicht von ihrem Elend als meinem Kapital. Aber ich kenne viele, die das tun. Ihr wisst, wer ihr seid. Und sie wissen auch, dass das Universum keinen Platz mehr für ihre Gier und Schlechtigkeit hat.

Meine Offenbarung

So lange bin ich auf der Suche nach Wohlstand und Freiheit durch die Welt gewandert. Heute Morgen wachte ich mit dem Bewusstsein auf, dass ich diese beiden Ideale und mehr die ganze Zeit in mir beherbergte. Wie konnte ich nur vergessen, dass Afrika in mir ist und alles ist, was ich jemals brauchte, und dass ich das bekommen konnte, indem ich mich einfach umarmte? Ich hatte eine Erleuchtung und ich hörte auf, Afrika zu predigen und mich über sie zu quälen. Ich hörte auf, sie auf globalen öffentlichen Plattformen zu entkleiden, zur Belustigung derer, die sie nackt, würdelos, bemitleidet und rituell gedemütigt sehen wollen, wie in menschlichen Zoos zum Profit und zur Massierung des falschen Überlegenheitskomplexes anderer. Mama Afrika, verzeih mir, dass ich dich nicht verteidigt oder deine Geschichte erzählt habe, nur weil ich diejenigen, die Inclusion und eine Bezahlung in Papiergeld versprechen, nicht in Verlegenheit bringen wollte. Ich schäme mich, dass ich vergessen habe, dass du mehr bist als Gold und Diamanten, die mir als natürliches Recht zugeteilt wurden.

Ich verspreche, dass ich mich weigere, sie trotz ihrer wunderbaren Vielseitigkeit von Außenseiter*innen und Insider-Verkäufer*innen vereinfachend definieren zu lassen. Jetzt sehen wir das Licht. Die Verräter*innen sind das Problem. Aber ihre Saison ist abgelaufen. Vom reichen und prächtigen südlichen Afrika ziehen wir also zu den großen Seen und Flüssen Ostafrikas, den Grünen des Kongo und den wertvollen Mineralien, die die Tech-Industrie (deren KI-Technologie schwarze Körper kriminalisiert) ernähren, wir gehen durch Westafrikas viele Geschenke an die Welt (einschließlich Schokolade, Kente-Tücher, Techno-Wissenschaftler und Kwame Nkrumah) zu den alten Zentren der Gelehrsamkeit in Timbuktu, schlürfen etwas frisches Wasser, wenn wir bei den Ältesten der Dogon in Mali sitzen, um durch das Lernen von etwas Astrophysik schlau zu werden. Dann geht es hinauf ins unermüdliche Äthiopien, nach Nubien und Ägypten – das Geschenk des Nils, der von Uganda aus fließt und zu einem großen Teil auch aus Äthiopien kommt. Das mächtige Afrika hat alles, was jeder will und für sein Überleben braucht. Traurigerweise versäumen es die meisten, sie dafür zu respektieren oder ihren Wert zu erkennen. Nicht so in diesem Jahr. Ich hatte eine Erleuchtung: Respektlosigkeit gegenüber dir, Mama Afrika, ist Respektlosigkeit gegenüber mir und meinem Volk, und das lasse ich mir nicht länger gefallen. Dich zu respektieren bedeutet, deine Ressourcen mit Integrität zu verwalten und eifersüchtig zu schützen und mit dir eine neue Zukunft in der Diaspora zu gestalten.

Ich hatte eine Erleuchtung und hörte auf, den Propagandanachrichten und den Gedankenkontrollspielen von Fremden zuzuhören, die mir mit bizarrer Logik, Pseudowissenschaft und eigennützigen Vermutungen in ihren sogenannten wissenschaftlichen Journalen sagen wollen, wer meine Mama Afrika ist. Niemand ist mehr beeindruckt, weil ihre Objektivität ein Mythos ist, der dazu dient, zu täuschen und den Status quo aufrechtzuerhalten.

Nach dieser Epiphanie kam ich schnell zu dem Schluss, dass die Besessenheit von der einseitigen Erzählung von Tod, Krankheit und Verzweiflung nicht nur aus Unwissenheit, grundlegender Bosheit und Hass geboren ist. Vielmehr ist sie Teil einer gut orchestrierten psychologischen Kriegsführung mit Kommunikationsstrategien, die darauf abzielen, Afrikaner*innen und Nicht-Afrikaner*innen zu gaslighten und Sand in die Augen zu streuen. Sogar auf der Weltkarte wird Afrika minimiert, obwohl es die zweitgrößte Region ist, und in der Geschichte wird seine Geschichte geschwärzt oder ausgelöscht. Diese Strategien gegen Afrika zielen auf zwei Dinge ab, oder vielleicht auch auf drei.

Erstens soll dem afrikanischen Selbst eingebläut werden, dass er/sie nie genug ist (obwohl wir genug sind), sondern eine Bestätigung von außen benötigt – Vielfalt und etwas Inclusion, um ganz zu werden, aber nicht mit Einfluss. Diese effektive Strategie durch Massenmedien, Miserziehung und Marketing-Kommunikationsstrategien führt zu Minderwertigkeitskomplexen, Selbsthass und Selbstunterwerfung, bei der wir unkritisch daran teilnehmen, genau die Waffen zu erschaffen und zu bezahlen, die subtil versuchen, uns durch uns zu untergraben.

Zweitens sind systemischer Rassismus oder die Angst vor der kritischen Rassentheorie, Diskriminierung (fehlende Repräsentation) und die Wiederholung deprimierender Geschichten über eine permanente Unterschicht, die ewig leidet, einfach Waffen der Massenablenkung, die von den Machthaber*innen erfunden wurden. Diese Dinge lenken uns davon ab, auf unserem maximalen Niveau zu funktionieren. Sie nehmen unseren Fokus davon ab, die großen Errungenschaften in Wissenschaft, Technologie, Medizin, Wirtschaft und vielem mehr zu verfolgen. Das ist es, wozu wir hierher berufen sind, aber wir verwenden unsere Energien lieber darauf, von Normalsterblichen akzeptiert oder respektiert zu werden, anstatt uns zu vereinen. Das ist der Virus der schwarzen Zerstörung, weil jeder Schwarze ein Multitasking betreibt, um sich selbst voranzubringen, während er gleichzeitig Gefahren von innen und diejenigen abwehrt, die ihn von außen in eine Kiste mit niedriger Kaste stecken wollen.

Eine schwarze*r Wissenschaftler*in kommt also nicht dazu, über ihre*seine Erfindungen zu sprechen, sondern ist gezwungen, Energie darauf zu verwenden, sich mit Rassismus und Hindernissen für den Aufstieg auseinanderzusetzen. Aber diese Kreatur wurde absichtlich an bestimmten Universitäten erfunden, von berühmten Leuten unterstützt, in Gesetzen verankert, wurde Teil der Außenpolitik und der Außenhandelsbeziehungen, der Vorherrschaft, des Kolonialismus, des Imperialismus, vermittelt durch Bilder, Symbolik, Fotografie, Bildungslehrpläne, den Kindern schon früh am Esstisch beigebracht und in Sport-Stadien und an Arbeitsplätzen praktiziert. Wenn du nicht wusstest, wie es kommt, dass wir nach 400 Jahren immer noch über Vielfalt und Zugehörigkeit sprechen, dann sind das die Gründe dafür. All das sind keine zufälligen Verhaltensweisen, sondern systematisch in den institutionellen Wandteppich derer eingewoben, die Ideologien der Vorherrschaft haben.

Diese Praktiken der Ausgrenzung sind alle unter einem nicht enden wollenden grausamen Bild von Fernseh-/Zeitungs-/NGO-Anzeigen getarnt, die um Geld für Schwarze betteln, nur um unseren Verstand zu quälen. Es wurde als schwarzer "Trauma-Porno" bezeichnet. Rate mal, wer es genießt, die niedergeschlagenen Gesichter und das Leid zu sehen und sich leicht über jede positive Nachricht aus Afrika aufregt? Offensichtlich nur diejenigen, die kommen, um zu stehlen, zu töten und zu zerstören. Es ist noch nicht lange her, da hieß es, wir würden auf Bäumen leben, Fotos unserer gelynchten Körper wurden in den USA von Staat zu Staat geschickt, nackte Schwarze Frauen in Käfigen in europäischen Hauptstädten ausgestellt und Arthur Benga und seine Freunde, die aus dem Kongo gestohlen wurden, zwischen Tieren in Zoos ausgestellt und rituell gedemütigt, bis er sich das Leben nahm. Die Pygmäen sind klein, aber niemand will sagen, dass die Südsudanes*innen die Größten auf dem Planeten sind, auch nicht die Niederländer*innen. So hört man auch nie von den jungen Schwarzen Mädchen aus Ghana, die beim weltweiten Robotik-Wettbewerb alle besiegt haben, weil das nicht gerade typisch afrikanisch ist. Und schon gar nicht von dem 15-jährigen nigerianischen Mädchen, das im weltweiten Mathematikwettbewerb alle geschlagen hat. Die Welt wird mit der Unwahrheit gefüttert, dass wir nichts zur Menschheit beigetragen haben. Aber sie vergessen absichtlich, dass wir die Wiege der Zivilisation sind und dass wir an allem beteiligt waren, was Wissenschaft, Technik, Medizin und Astrophysik heute verändert hat. In den Weltraum zu fliegen, siehe Hidden Figures, NASA-Ingenieur*innen; GPS, Glasfasertechnologie und vieles mehr. Während andere Massenvernichtungswaffen herstellen, bringen wir durch Soul, Jazz, Hip-Hop, Rap, Reggae, Ragga, Afrobeat, Blues ein friedliches Gleichgewicht der Freude in die Menschheit und lehren die einst durch Religiosität und Fiats von Feudalherren verbotene Welt, sich durch Tanz stilvoll auszudrücken. Elvis kopierte den Rock vom schwarzen Gospel. 

Wenn wir uns nicht mit all dem Negativen auseinandersetzen müssten, sondern unsere Energien auf den Aufbau und die Wertschätzung von Mama Afrika lenken würden, gäbe es keinen Urlaubsort auf der Welt, der das volle Paket hat, als viele Orte in Afrika. Was Schwester Chimamanda Ngozi eine single story nennt, ist ein energiezehrendes System. Also, Brüder und Schwestern, kämpft für eure Rechte und handelt in Gruppen, um die Probleme durch das zu lösen, was Dr. Claude Anderson in seinem Buch "Powernomics" Gruppenökonomie nennt. Wenn euch die Firma gehören würde, könnte euch niemand sagen, dass eure Hautfarbe oder eure krausen Haare nicht angemessen sind, denn "‘your company, your way’". Jeder Kontinent hat seine eigenen Probleme in einer bestimmten Form, also fallt nicht auf den Trick herein, zu denken, wir seien die Schlimmsten. Nein, wir sind die Gegenwart und die Zukunft. Selbst sie sind davon überzeugt, also warum wissen wir das nicht? Einige haben es sich zur Lebensaufgabe gemacht, uns aus Profitgründen zu untergraben, nur weil wir mit Melanin gesegnet sind – unfair und liebenswert. Zusätzlich, während du dich mit diesen sozialen Hindernissen beschäftigst, schmieden andere Pläne, wie sie deine Ideen patentieren und die Lorbeeren für deine Kreativität einheimsen können, sogar auf TikTok. Wach auf und richte deine Energie auf ein besseres Verständnis unseres Platzes in der Welt nach uns. Individuell sind unsere Energien und intellektuellen Ressourcen zu weit verstreut. Das ist genau der Grund, warum wir so wenig Veränderung sehen. Ja, sie reißen den Wohlstand nieder, den wir aufbauen, wie es am 31. Mai 1921 in Tulsa Oklahoma geschah – ein Rassenmassaker, das auf einer falschen Behauptung beruhte. Schlimmer noch, denen, die die Erinnerung daran wachhalten wollen, wird die Anstellung in der Wissenschaft verweigert; Nikole Hannah-Jones, Chapel Hill, Cornel West, Harvard, um nur einige zu nennen. Unser Glück und unser Wohlstand machen sie extrem unglücklich und empört, und ich frage mich, warum. James Baldwin würde denken, dass ich mich wiederhole, aber es hat sich nichts geändert, seitdem er zur Ruhe gegangen ist.

Der dritte entscheidende Punkt ist noch heimtückischer. Während unsere Aufmerksamkeit darauf gerichtet ist, Akzeptanz zu suchen und für grundlegende Menschenrechte und Inclusion anderswo zu kämpfen, übernimmt jemand unsere natürlichen Ressourcen und erzieht unsere Leute falsch, damit sie sich gegen sich selbst wenden. Wir hatten die Erleuchtung und jetzt sehen wir das Licht. Keine Opfer mehr. Jetzt Landeigentümer*innen werden. Aber vor allem frei im Denken und in der Gestaltung unseres Schicksals. Oder sind wir das?

Während wir versuchen, in das System eines anderen aufgenommen zu werden, vergessen wir, unsere eigene Zukunft zu gestalten, unseren Weg, daher der Selbsthass und die Spaltung in der Schwarzen Familie. Ein*e Jamaikaner*in, ein*e Haitianer*in, ein*e Amerikaner*in, ein*e deutsche*r Schwarze*r läuft vor sich selbst weg, indem er*sie versucht, nicht afrikanisch zu sein. Wohin gehst du ohne Mama Afrika? Frag Peter Tosh. Dann gibt es andere, die versuchen, das Schwarzsein wegzubleichen, als ob sie die Konsequenzen eines solchen Sakrilegs vermeiden könnten. Aber es ist auch so tröstlich zu sehen, wie eine neue Generation unapologetisch Schwarzer Jugendlicher auf der ganzen Welt über ihre Geschichte lernt, ohne darauf zu warten, dass sie in einen Lehrplan aufgenommen wird.

Während wir kämpfen, vergessen wir, die Fülle an ätherischen und unberührten Grünflächen und die Fauna zu schätzen, die unseren Seelen unbeschreibliche Freude bereiten, an einem Ort, den wir Heimat nennen können, ohne dass uns gesagt wird, wir sollen zurück nach Afrika gehen. Nach dieser Pandemie muss euer nächstes Urlaubsziel das Mutterland sein – schaut euch Wode Maya an.

Wir vergessen, dass wir Afrika sind, die Welt hat nie ohne uns gelebt und kann nie ohne uns leben. Wir kämpften im ersten und zweiten Weltkrieg, gingen aber als Kolonisierte nach Afrika und als Bürger*innen zweiter Klasse nach Amerika zurück – ohne Bürgerrechte und ohne Unabhängigkeit. Dennoch haben wir 20.000 polnische Flüchtlinge in Tansania, Ostafrika, von ganzem Herzen aufgenommen.

Letztes Jahr hätte ich gesagt, dass Feuer von oben herunterkommen und die inneren und äußeren Feind*innen Afrikas verbrennen muss. Aber in diesem Jahr, nach meiner Offenbarung, sage ich: Mögen sie leben, um zu sehen, was die neue Kraft der Energie auf diejenigen entfesseln wird, die den Wandel stören, um Afrika wieder groß zu machen. Man hat uns niedergemacht, auf uns herumgetrampelt, aber wir sagen, nach Maya Angelou: we arise!

About

Ich bin Frederick Ameyaw Ahen, PhD in International Business (Finnland), MSc. in International Business (England), BSc. in Economics and Management Sciences (Italien). Ich bin Autor, öffentlicher Redner/Zuhörer und ein leidenschaftlicher Forscher der globalen afrikanischen Zukunft. Genauer gesagt erstreckt sich meine Forschung auf die Bereiche nachhaltige globale Gesundheits-Governance und die Rolle von geschäftlichen und nicht-geschäftlichen Akteuren bei der Veränderung von Gesundheitsinstitutionen. Ich bin Chefredakteur der Hilltop Post und gehöre außerdem zu den Herausgebern von Critical Perspectives on international business und Foresight - The journal of future studies, strategic thinking, and policy.

Folgt uns auf www.hilltoppost.eu und auf Twitter, LinkedIn), wo wir gemeinsam wissenschaftsbasierte innovative Lösungen für das globale Afrika und die Welt entwickeln und fördern. Wir versuchen, die globale afrikanische Familie und Verbündete zu erreichen, um ihre intellektuelle Quote und ihre Ressourcen zur Schaffung einer neuen afrikanischen Realität beizutragen. Bei Hilltoppost geht es um den Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft, über brennende Themen und große Herausforderungen. Wir praktizieren intellektuellen Aktivismus. Willkommen, all ihr, die ihr den Worten Taten folgen lassen wollt!

Jeden Donnerstag schicken wir dir einen Newsletter...

...dort findest du viele neue Jobs, plus Meinungsartikel, Events und einiges mehr rund um das Thema Karriere mit Sinn.