Zivilgesellschaft? Engagement? Habt ihr diese Worte auch im letzten Wahlkampf vermisst? Wie würde Deutschland ohne die über 600.000 Organisationen im gemeinnützigen Sektor aussehen? Neben Staat und Wirtschaft sind genau diese Organisationen ein weiteres Standbein unserer Gesellschaft – jede*r dritte engagiert sich und macht unser Zusammenleben etwas lebenswerter. Es gibt sehr viele Menschen in Deutschland, die sich große Mühe geben Erwerbsarbeit, Engagement und Care-Arbeit unter einen Hut zu bekommen. Klingt irgendwie stressig, oder? Da wünscht frau*man sich doch etwas mehr Unterstützung! Aber wie steht es eigentlich um die politischen Rahmenbedingungen? Wie unterstützt die Politik die vielen Freiwilligen?

Das Impulspapier "Starke Zivilgesellschaft jetzt" beschäftigt sich mit genau diesen Fragen. Phineo, betterplace lab und sieben weitere zivilgesellschaftliche Akteur*innen sehen unsere Gesellschaft vor enormen Herausforderungen und wollen damit die politische Debatte zur Zukunft der Zivilgesellschaft anregen. Unsere Zivilgesellschaft muss stärker werden und benötigt dafür nicht nur Zeit, Geld und Raum, sondern auch Unterstützung und Anerkennung durch die Politik. Leider sieht die Realität ganz anders aus. Die wichtigsten Forderungen des Impulspapiers sind hier für euch aufgelistet:

Partner und Anerkennung

Die Zivilgesellschaft braucht mehr Kooperation und Vernetzung. Der Staat ist definitiv der passende Akteur, um dies zu fördern. Aktuell beschäftigt sich allerdings der Unter-Ausschuss des Bundestages und die Unterabteilung des Familienministeriums mit diesem Thema. Ist das schon genug? Das Impulspapier fordert:

  • Zentrale Koordinierungsstelle durch ein Ministerium für Zivilgesellschaft und Vielfalt
  • Hauptausschuss für Zivilgesellschaft und Vielfalt im Bundestag
  • eine kompetente und unabhängige Anlauf- und Vernetzungsstelle für jede Kommune

Zeit

Viele können von Zeitwohlstand nur träumen, wollen sich aber nichtsdestotrotz für die Gesellschaft engagieren. Die Gesetzgebung sollte Möglichkeiten bieten, dass Menschen neben Arbeit und Schule leichter Zeit für freiwillige Arbeit finden können:

  • gesetzlicher Anspruch auf Engagementurlaub bzw. Engagementfreistellung
  • bezahlte Engagementzeit (ähnlich zur Elternzeit)
  • Engagement-Möglichkeiten für Kinder und Jugendliche während der Ausbildungszeit

Geld

Wo spielt dieses Thema keine wichtige Rolle? Aber gerade gemeinnützige Organisationen haben es oftmals nicht leicht genug Fördermittel für Projekte aufzutreiben. Das könnte helfen:

  • Ein Zukunftsfond zur Förderung und Stärkung der Zivilgesellschaft
  • eine wirkungsorientierte Grundhaltung aller Akteure

Hier geht es zum vollständigen Impulspapier.

report-small Created with Sketch.
Wie viel verdient man eigentlich im sozialen und nachhaltigen Sektor?
Der tbd* Gehaltsreport – Gehalt, Präferenzen und Zufriedenheit der Mitarbeiter im sozialen Sektor.
zum report
Gehälter im nachhaltigen und sozialen Bereich - Gutes tun, Geld verdienen, Glücklich sein. Geht das?