Weltweit stehen Steuersysteme durch den digitalen Wandel vor großen Herausforderungen. Bisher werden digitale Geschäftsmodelle, die virtuell über Landesgrenzen hinaus ihre Dienste anbieten, unzureichend besteuert. Den globalen Süden trifft das besonders.

Könnte eine Digitalsteuer hier Abhilfe schaffen? Befürworter hoffen auf eine effizientere und gerechtere Besteuerung der Digitalwirtschaft. Gegner befürchten eine Doppelbesteuerung und Entwicklungshemmnisse. Es ist kompliziert: Vorstöße der EU, eine gemeinsame Digitalsteuer einzuführen, scheiterten. Auch die OECD ist noch weit von einer Lösung entfernt. In dieser Situation haben einige europäische – aber auch afrikanische – Länder unilateral Digitalsteuern eingeführt. Doch wie vielversprechend sind diese Insellösungen? Wird sich die digitale Kluft vergrößern, wenn die Wertschöpfung im Internet unterschiedlich besteuert wird? Wie könnte eine globale Lösung aussehen, die auch einen Gewinn für die Partnerländer der Entwicklungszusammenarbeit bedeutet?

Mit Digital Kontrovers! wollen wir einen Raum schaffen, um auch gegensätzliche Ansätze zu Digitalthemen zu diskutieren. Wir wollen auch unbequeme Meinungen ins Scheinwerferlicht rücken und gemeinsam streiten. Mit Digital Kontrovers! wollen wir nicht entscheiden was richtig und falsch ist. Wir suchen bewusst eine Vielfalt an Meinungen, um zusammen die Möglichkeiten einer modernen Entwicklungspolitik zu erforschen.

Zu Gast sind diesmal Christoph Trautvetter, Autor für das Netzwerk Steuergerechtigkeit und Oliver Süme, Vorstandsvorsitzender bei eco, dem Verband der Internetwirtschaft. Christoph Trautvetter fordert von der Politik effektive Maßnahmen, um die Digitalwirtschaft angemessen zu besteuern. Oliver Süme hingegen ist der Meinung, dass eine europäische Digitalsteuer vor allem die Digitalwirtschaft diskriminiert und dem europäischen Binnenmarkt schadet.

Ein Zwischenruf aus dem entwicklungspolitischen Bereich kommt dieses Mal von Joy Ndubai, Tax Advisor bei ActionAid Denmark. Wir freuen uns ebenfalls Heike Buss, Beraterin bei der OECD im „Center for Tax Policy and Administration“ als weiteren Gast zu begrüßen. Als Vertreterin der OECD wird Frau Buss einen inhaltlichen Einstieg wagen und wird uns mögliche globale Lösungsansätze aufzeigen. Das Publikum kann während der Diskussion mit Hilfe des interaktiven Tools „sli.do“ Fragen stellen und kommentieren. Den Abschluss des 90-minütigen Gesprächsformats bildet ein lockeres Get-together.

Die Veranstaltung beginnt um 18:30 Uhr. Einlass ist ab 18:00 Uhr in der GIZ Repräsentanz am Reichpietschufer 20 in 10785 Berlin.

Bitte meldet euch für die Veranstaltung bis spätestens zum 25.09.2019 unter diesem Link an. Weitere Informationen gibt es unter http://www.digital-kontrovers.de oder auf unserer Facebook Seite Digital Kontrovers: https://www.fb.com/digitalkontrovers/.

Wir freuen uns auf eine kontroverse und spannende Diskussion!

Mark Holzberger
Referat 112 – Digitalisierung in der Entwicklungszusammenarbeit
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Stresemannstraße 94
D-10963 Berlin

i.A. das Veranstaltungsteam von Digital Kontrovers! 

E-Mail: info@digital-kontrovers.de