Der Rat für Nachhaltige Entwicklung sucht innovative Projekte über den Ideenwettbewerb „Modekultur, Textilien und Nachhaltigkeit“ des Fonds Nachhaltigkeitskultur. Mit je bis zu 50.000 Euro werden kreative Ideen prämiert, die einen Wandel hin zu einer nachhaltigen Modekultur anstoßen sollen. Bewerbt Euch bis zum 18. August 2019!

Worum geht es?

Weltweit hat sich der globale Textilkonsum seit dem Jahr 2000 mehr als verdoppelt. Kleidungsstücke landen immer schneller im Müll oder in der Altkleidersammlung. Dabei entstehen durch Herstellung und Handel von schnelllebiger Kleidung hohe soziale und ökologische Kosten: von den meist prekären Arbeitsverhältnissen in der Textilindustrie bis hin zu Mikroplastik in den Weltmeeren. Eine nachhaltige Modekultur hingegen schont Ressourcen und verbessert die sozialen Bedingungen im Textilbereich – und sie ändert die Weise, wie Verbraucherinnen und Verbraucher mit Kleidung umgehen.

Wie lässt sich die aktuelle Modekultur hin zu einer nachhaltigen verändern? Hast Du eine Idee, die diesen Wandel voranbringt? Dann nehm am Wettbewerb teil! Letzter Bewerbungstag ist der 18. August 2019.

Womit kannst Du teilnehmen?

Gesucht werden konkrete, innovative Ideen, die eine Bewusstseinsveränderung bei Verbraucherinnen und Verbrauchern anstoßen. Ob Aktionen in der Fußgängerzone, neue Informationsangebote im Netz oder kreative Lösungen zum Umgang mit gebrauchter Kleidung jenseits von Secondhandläden und Kleidertauschbörsen – die Möglichkeiten sind vielfältig. Bewerben kannst Du dich außerdem mit Konzepten aus den Bereichen Design, Produktion und Handel, die Herstellungs- und Lieferbedingungen nachhaltiger gestalten sollen.

Wichtig zu wissen: Gefragt sind Ideenskizzen. Dein Projekt befindet sich bereits in der Umsetzung? Dann kannst Du dich mit einer Weiterentwicklungsidee bewerben. Studien, Forschungsarbeiten oder Gutachten können in diesem Wettbewerb nicht gefördert werden.

Wer kann mitmachen?

Mit ihren Ideen bewerben können sich gemeinnützige Akteure, also zum Beispiel Verbände, Vereine, Stiftungen, Netzwerke von Institutionen und Körperschaften des öffentlichen Rechts wie Universitäten, Designschulen, Schulen und Gemeinden. Sie können unter anderem den Bereichen Design, Produktion und Lehre, der Kultur- oder Kreativbranche angehören. Details zu den Teilnahmebedingungen finden Sie unter der Rubrik Bewerben und in den Förderrichtlinien auf www.tatenfuermorgen.de.