ursprünglich erschienen: 15.04.2015

Es war ein wunderschöner, sonniger Tag auf der Hamburger Sternschanze. Ben und Jerry’s lockte mit Cookie Dough Ice Cream und leckeren Tipps für Social Entrepreneurs zum Scoop Camp.

Es hatten sich unzählige Startups aus Deutschland beworben und nun wurden fünf Finalisten zum zweitägigen Crowdfunding Camp eingeladen. Der Gewinner erhält Support und Matchfunding von Ben & Jerry's für eine eigene Crowdfunding Kampagne.

Und das sind die Finalisten:

Green Lab Berlin :
GREENLAB BERLIN entwickelt und produziert flüssigen und festen Biodünger, hergestellt durch Upcycling von pflanzlichen Abfällen der Lebensmittel-industrie. Hauptbestandteil der Produkte sind die Schalen von Kakao aus kontrolliert biologischem Anbau.

Nearbees
nearBees biete die Möglichkeit, über einen Onlineshop deutschen Honig von kleinen, regionalen Imkern zu kaufen. Ziel ist es, lokale Bienenhalter zu stärken und eine lebenswerte, grüne Nachbarschaft zu erhalten.

My Boo
my Boo stellt Bambusfahrräder her. Der Bambus, ein umweltschonender Rohstoff, kommt aus Ghana und die Fahrräder werden direkt dort produziert. Durch die Produktion der Räder werden Menschen vor Ort ausgebildet und soziale Projekte finanziert.

Participaid
pARTicipAID bringt Künstler zusammen, deren Heimatländer im politischen Konflikt miteinander stehen. Die gemeinsam erstellten Artworks werden auf T-Shirts gedruckt und über einen Onlineshop verkauft.

Ecotastic
ecotastic ist ein Belohnungssystem für umweltgerechtes Verhalten. Über die App bekommen User für Bilder ihres umweltfreundlichen Verhaltens Punkte, die sie gegen nachhaltigen Waren- oder Dienstleistungsgutscheine eintauschen können.

Zusätzlich gab es Experten von der DO School, Ben & Jerry's, Startnext und komm.passion, die Tipps aus den Bereichen Investing, Marketing, Crowdfunding und PR zu bieten hatten.  Und die lieben Mitarbeiter/innen von Ben & Jerry's haben uns erlaubt, diese top Tipps mit Dir zu teilen.  Also egal, ob Du gerade an einem Skript für Deine Crowdfunding/investing Kampagne sitzt oder einfach nur generell Deine Idee vorantreiben willst, hier sind ein paar Learnings, die Dir dabei hoffentlich behilflich sein werden.

Wie erstellt man eigentlich eine erfolgreiche Kampagne?

  1. Überleg Dir was Du mit Deiner Kampagne aussagen möchtest und fasse dies in einem Satz zusammen. Denk dabei an Deine Zielgruppe, an die Umgebung in der Du diese Kampagne planst, und entwickle einen Stil in dem Du Deine Kampagne verpacken willst. Sei konsistent.
  2. Überleg Dir genau, wie Du diese Kampagne an Deine Zielgruppe bringst und überlege Dir passende Wege dafür. Behalte dabei die Brand Idee immer im Hinterkopf.
  3. Ausführen, ausführen, ausführen!

Wenn Du möchtest, dass Deine Kampagne ein voller Erfolg wird, dann sollte die Message emotional sein, Deine Zielgruppe ansprechen und das Zeugs dazu haben das Handeln Deiner Audience zu ändern.

Nachdem Du Dein Core Message klar formuliert hast und weißt wen Du mit Deiner Kampagne ansprechen möchtest, geht es darum Dein Brand bekannt zu machen. Also ran an die Presse!

Mache es der Presse so einfach wie möglich

Gestalte eine Presseseite, die alle wichtigen Informationen beinhaltet: Kontakt, Geschichte, Download Links für Logos etc. Mach es einem Journalisten so einfach, wie möglich.

Verfasse Pressemitteilungen, die bereits in den ersten 4-5 Zeilen die wichtigsten Aussagen beinhalten- die meisten lesen nämlich nur das. Achte auf einen Titel, der sowohl klar, als auch relevant ist.

Wenn Du Presse direkt ansprechen oder anschreiben möchtest, dann achte darauf persönliche Kontakte zu ergattern und diese stets zu pflegen.

“Stand out”: wenn du Pressemappen oder Ähnliches verschickst, dann denk immer daran, dass Du wahrscheinlich nicht die Einzige bist, also versuch Dein Material so visuell und deutlich, wie möglich zu gestalten. Sei kreativ. Wenn Du ein Produkt hast, dann schick Samples.

Achte auf die Themen, die gerade für den bestimmen Journalisten oder die bestimme Zeitung wichtig ist. Denk dran auch Medienunternehmen haben ganz genaue strategische Pläne, nach denen sie ihre Inhalte richten- wenn Du also möchtest, dass man an Weihnachten etwas über Dein Produkt berichtet, dann spreche die Redakteure bereits im Sommer an!

Auch gerne mal Advertorials anbieten: auch Zeitungen, Magazine und Blogs müssen ihr Publikum unterhalten und interessiert halten- somit können sie mit Deinen Produkten Wettbewerbe machen oder coolen Swag verschenken.

Setzte Dich auch ruhig mal mit Presseportalen auseinander, um Deine Message so weit wie möglich zu streuen. Kostet ein bisschen was (um die 30 Euro), kann sich in manchen Fällen aber lohnen. Beispiel: PR Gateway

Wenn Du bereits mit einer Geschichte in zahlreichen Medien erschienen bist, dann überleg Dir neue Stories, die interessant sein können. Entwickle Dich immer weiter!

Doch alleine von Presseartikeln und Radiointerviews kann man leider auch nicht leben, also hier noch ein paar Tipps, wie Du auch potentielle Investoren von Dir überzeugen kannst.

Ethos, Pathos, Logos- Mit drei Ebenen zum erfolgreichen Pitch

Denke stets an Dein Publikum wenn Du pitcht, passe die Story so an, dass Du Dein Publikum ansprichst.

Als (Social) Entrepreneur ist jedes Gespräch ein Pitch- “live and breath it”.

Versuche Deinen Gegenüber auf drei Ebenen anzusprechen: Ethos, Pathos, Logos.

1. Ethos: Hier kommt es darauf an, dass Du selbst vertrauenswürdig wirkst und Deine Idee auch so präsentieren kannst.
2. Pathos: Überzeuge Deinen Gegenüber, indem Du seine Fantasie anregst.
3. Logos: Sei überzeugend, indem Du an die Logik appellierst.

Wenn Du es schaffst diese drei Ebenen anzusprechen, dann wird niemand mehr Deinen Pitch vergessen.

Und falls Du Dich lieber durch Crowdfunding über Wasser halten möchtest, dann gibt es auch dazu noch ein paar interessante Einsichten von Startnext.

Wann ist Crowdfunding für Dich das Richtige und worauf solltest Du achten?

Finde heraus welche Art von Crowd Finanzierung überhaupt die Richtige ist. In der Regel sagt man, wer ein Produkt hat, was man produzieren oder weiterentwickeln möchte, macht Crowdfunding. Wer eine innovative technische Idee hat e.g. Tinder für NGOs richtet sich an Crowdinvestment Plattformen. Natürlich ist das keine feste Regel, eher eine mögliche Orientierung.

Nachdem man die eigene Message der Kampagne (siehe oben) klar ausgebaut hat, die Zielgruppe festgelegt ist und man schönes Bildmaterial produziert hat, geht es an ein kurzes, prägnantes Crowdfunding Video. Durchschnittlich sind diese zwischen 2-3 Minuten lang. Achte darauf, dass das Video authentisch ist, dass man das Team kennenlernt - denn schließlich gibt die Crowd hauptsächlich Geld für das tolle Team-  und zeige die Relevanz Deiner Idee.

Drei Fragen sind wichtig: Warum möchtest Du dieses Produkt auf den Markt bringen? Warum ist es wichtig für Deine Zielgruppe und warum genau jetzt? Denk auch immer an den “Call to Action”- warum soll die Crowd aktiv werden?

Die Rewards sind wichtig, sollten Dich aber nicht von der Produktion Deiner Idee abhalten, also wenn Du erst noch 100.000 T-Shirts drucken musst, um diese als Rewards für Deine nachhaltige Kaffeemaschine zu vergeben, kann das einen komischen Beigeschmack haben. Rewards sind normalerweise zwischen 10- 80 Euro.

report-small Created with Sketch.
Wie viel verdient man eigentlich im sozialen und nachhaltigen Sektor?
Der tbd* Gehaltsreport – Gehalt, Präferenzen und Zufriedenheit der Mitarbeiter im sozialen Sektor.
zum report
Gehälter im nachhaltigen und sozialen Bereich - Gutes tun, Geld verdienen, Glücklich sein. Geht das?