ursprünglich erschienen: 29.06.2015

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Christoph Kastenbauer von SWOP-Team.

Nachhaltigkeit – heutzutage ein viel gebrauchter Begriff. Wir sind nachhaltig, indem wir uns ein Taxi teilen, mit Lebensmitteln sinnvoll umgehen, das Warmwasser nicht zulange laufen lassen. Aber verändert das die Welt? Klar, ein bisschen vielleicht. Haben wir Lust darauf? Manchmal vielleicht.

Die Jungs vom SWOP-Team trieb genau das um. Wie kann ich Nachhaltigkeit dauerhaft integrieren, damit es funktioniert, damit die Leute es gerne machen, damit wirklich jedem damit geholfen ist? Sie kamen auf eine Idee, die zuerst einfach klingt. Der digitale Flohmarkt, im deutschen Alltag fest mit Formaten wie Ebay, Quoka, Shpock oder Stuffles integriert wird, mit einer zusätzlichen sozialen Komponente kombiniert, das Ergebnis: Eine Flohmarkt APP, auf der Sachen nicht verkauft, sondern dafür eine Geldspende an soziale Organisationen getätigt wird. „Wir wollten endlich den Leuten eine Alternative geben, mit ihren gebrauchten Gegenständen noch etwas Sinnvolles anzufangen“, sagt Gründer Matthias Hoffmann.

Hier wird Nachhaltigkeit fast zur Gleichung: Tausende Tonnen Gegenstände werden jedes Jahr in Deutschland weggeworfen, nach Schätzungen sind dabei mehr als die Hälfte von guter Qualität und funktionsfähig. Auf der anderen Seite gibt es im Deutschland über 400 000 Organisationen, die auf Geldspenden angewiesen sind. „Wir sind keine Recycling- oder gar Ramschplattform“, betont Tom, zweiter Gründer vom SWOP-Team. „Aber wenn man am Samstagnachmittag in München am Wertstoffhof steht, treibt es einen die Tränen in die Augen, was hier für tolles Zeug einfach weggeworfen wird.“ Während tolle Gegenstände im Müll landen, gehen viele soziale Organisationen in Deutschland Pleite. Ein Fakt, der vielen Deutschen gar nicht bewusst ist.

„Die Deutschen spenden viel. Im Schnitt über fünf Milliarden im Jahr. Aber das Geld fließt überwiegend an die Big Player, wie Rotes Kreuz oder UNICEF. Wichtige Organisationen, kein Zweifel, aber währenddessen sterben gerade die kleinen, lokalen Organisationen aus, vor Ort für die Menschen oft enorm wichtig.“ Chris reibt sich nachdenklich seinen Bart. Er ist der Kommunikator der Truppe und immer darum bemüht, das so elementar Wichtige des SWOP-Team Prinzips herauszustellen. „Natürlich kann man seine guten gebrauchten Gegenstände auch an die sozialen Organisationen selbst weitergeben. Aber die können das oft nicht sinnvoll genug verwerten. Lagerkosten, viel zu hoher Aufwand, sie weiterbenutzen zu dürfen… Da gibt es vom Gesetzgeber hohe Auflagen, jede Sachspende muss hygienisch rein und absolut mängelfrei sein. Das können auch gute Gegenstände oft nicht leisten.“

Deshalb eben die Umleitung SWOP-Team APP. Wo gute Gegenstände zu Geldspenden werden, zu wirklich effektiver Hilfe, die sofort zielgerichtet eingesetzt werden kann. Spenden, das Spaß macht, nicht motiviert über ein schlechtes Gewissen, sondern über die Freude am Stöbern, Platzschaffen, Neues bekommen.

„Konsum wird gut!“ Tom hält lachend eine schwarze Schreibtischlampe in die Höhe, die als personifizierte Philosophie für die baldige Crowdfunding Kampagne steht. „Mach Schluss mit deiner Alten! Aber mach es richtig!“, ist der der Obertitel der Kampagne, in der die alte Lampe von einer neuen ersetzt wird, aber trotzdem noch etwas Gutes dabei machen kann.

Die SWOP-Team Gründer sind drei entspannte Jungs, die mitten im Leben stehen, aber trotzdem mit diesem Leben etwas Sinnvolles anfangen wollen. „Bringt doch nichts, immer nur die Sparten zu bedienen“, sagt Chris. „Wir machen Gutes-tun Mainstream tauglich. Nur so kann man wirklich etwas bewegen.“

Die Crowdfunding Kampagne, die gerade gestartet ist, soll dafür den letzten Schwung geben. Über technische Weiterentwicklungen der APP soll es schon bald jeder sozialen Organisation in Deutschland möglich sein, sich über die APP mit wenigen Klicks ihren eigenen Flohmarkt einzurichten und so ihre Gegenstände und die ihrer Community zu Geldspenden zu machen. Wer hier als Unterstützer Teil des SWOP-Teams werden will, einfach klicken: https://www.startnext.com/swopteam.

Denn, das betont Hoffi gerne und oft: „Das SWOP-Team sind wir alle. Und wir sind nichts ohne eure Hilfe.“

SWOP-Teambild

report-small Created with Sketch.
Wie viel verdient man eigentlich im sozialen und nachhaltigen Sektor?
Der tbd* Gehaltsreport – Gehalt, Präferenzen und Zufriedenheit der Mitarbeiter im sozialen Sektor.
zum report
Gehälter im nachhaltigen und sozialen Bereich - Gutes tun, Geld verdienen, Glücklich sein. Geht das?