ursprünglich erschienen: 16.06.2015

In diesem Gastbeitrag erzählen uns Natalie Kho und Matthias Hoffman, wie man mit einer heterogenen Gruppe von ExpertInnen und Begeisterten eine eher traditionelle Organisiation auf Innovationsreise begleiten kann. 

Die SOS Kinderdörfer verfolgen die Vision mittel- bis langfristig einen großen Teil der Spendeneinnahmen über digitale Kanäle zu generieren. Dabei spielen nicht nur die Gewinnung neuer, junger Spendergruppen eine große Rolle, sondern auch neue digitale Spendenformate. Mit diesen Überlegungen stehen die SOS Kinderdörfer, als eine auf Spenden angewiesene Organisation nicht alleine da. Die meisten NPOs gehen mittlerweile in eine ähnliche Richtung. Deshalb beschreiten die SOS Kinderdörfer einen neuen Weg, um besonders innovative Ideen für solche digitalen Formate zu entwickeln bzw. zu fördern:

35 Menschen begaben sich auf eine ungewöhnliche Reise

Das SUN Netzwerk & die SOS Kinderdörfer hatten eingeladen und die Festplatte auf Null gestellt: Keine Konzepte, keine fertige Lösungen, ein ungewohntes Format, dessen Ausgang bewusst offen blieb. Quer zu denken und die eigene Perspektive zu erweitern, das waren die einzigen Vorgaben. Die Workshopteilnehmer begaben sich voller Elan auf diese unbekannte Reise.

Um diese Reise erfolgreich zu gestalten, waren folgende Voraussetzungen unbedingt notwendig:

  1. Interdisziplinarität der Teilnehmenden. Junge Menschen aus dem SUN Netzwerk – eine potentielle Zielgruppe – wurden aus den unterschiedlichsten Fachbereichen in eine gemeinsame Gruppe integriert. Einige davon waren in der digitalen Welt zuhause (Digital Natives), andere kamen eher aus den Bereichen Spenden und Fundraising, wieder andere gingen ganz unvoreingenommen in den gemeinsamen Kreativprozess
  2. Wechselnde Herausforderungen: Zeitdruck im Wechsel mit der Ruhe tiefer in ein Thema einzutauchen.
  3. Gleichbleibende Fokusgruppen, die sich allerdings zwischendurch mit anderen Teams austauschten
  4. Abstrakte und spielerische Kreativmethoden zum Auflockern und Querdenken
  5. Das Format des Wochenendes trug dabei maßgeblich zur Ideenfindung bei: Intensiv arbeitende Fokusgruppen begleitet durch Experten aus dem Digital-, Marketing- und Spendenbereich, die alle durch einen verbindenden kreativen Rahmen immer wieder durch die Moderation von Cool Ideas Society zusammengebracht wurden.

So startete das Wochenende mit einem persönlichen Kennenlernen. Die Philosophie von Cool Ideas Society ist dabei, dass sich Kreativität und neue Ideen am besten innerhalb persönlicher Verbindungen entfalten.

Für die folgenden Themen: aktuelle Ausgangslage, angestrebte Ziele und bisher dazu gewählte Strategien - wurden dann gemeinsam erste Hebel, Herausforderungen und Stärken identifiziert. Danach rauchten die Köpfe in den Fokusgruppen.
Jede dieser Gruppen fokussierte dabei einen anderen Themenschwerpunkt. Um das Wissen der einzelnen Teams wieder zusammen zu bringen, wurden diese kontinuierlich gemischt, um sich auf den neuesten Stand zu bringen, welche Themen sich gerade im Entwicklungsprozess befanden.

In den Fokusgruppen förderten Experten (u.a. vom SWOP-Team, Wigwam, Xciting Webdesigns) mit Impulsen und neuen Konzepten die Einnahme neuer Perspektiven und ermutigten die Teilnehmer genauer hinzuschauen. So wurde intensiv die derzeitige Handlungsstrategie der SOS Kinderdörfer analysiert, als auch Profile der potentiellen Neuspender erstellt. Ein weiterer intensiver Diskussionspunkt war, ob Spender nun als Kunden angesehen werden und als solche behandelt werden müssen, d.h. ob man Spendern einen Mehrwert bzw. eine Motivation bieten muss, die über das eigentliche soziale Engagement hinausgeht.

Am Ende war das angestrebte Ziel erreicht: Keine fertig-konzeptionierte digitale Strategie, sondern vielfältige Lösungsansätze. Der weitere Ausgang ist noch offen - das SOS Kinderdörfer Team hat alle Lösungsansätze und Ideen aufgenommen, die ab sofort als Anregungen für ein neues Konzept dienen.

Matthias Hoffmann:

Matthias Hoffmann ist Gründer vom SWOP-Team, einer Flohmarkt-App auf der Gegenstände zu Geldspenden werden. Was auf der einen Seite eine Alternative zu Verkaufsplattformen wie Ebay ist, stellt für Non Profit Organisationen eine völlig neue Art und Weise des Fundraisings dar. Am SOS Kinderdörfer Event leitet er den Workshop „Retention und Upgrading“.

Natalie Kho:

Natalie Kho ist Gründerin der Cool Ideas Society Deutschland. CIS fördert die kokreative Ideenentwicklung, öffnet den Rahmen für neue, gesellschaftlich nützliche Lösungen und begleitet Organisationen bei Innovationsprozessen. Am SOS Kinderdörfer Workshop moderierte sie den innovativen Gesamtprozess.

report-small Created with Sketch.
Wie viel verdient man eigentlich im sozialen und nachhaltigen Sektor?
Der tbd* Gehaltsreport – Gehalt, Präferenzen und Zufriedenheit der Mitarbeiter im sozialen Sektor.
zum report
Gehälter im nachhaltigen und sozialen Bereich - Gutes tun, Geld verdienen, Glücklich sein. Geht das?