Header: Mashanti Alina © Consuelo Guijarro

Führungskräfte, bzw. Menschen mit Führungs- und Personalverantwortung stehen aktuell vor enormen Herausforderungen. Neben der bis dato vorhandenen Komplexität und den Spannungen, die Leadership – speziell im sozialen Sektor – mit sich bringt, lastet auf vielen Teams und Organisationen ein zusätzlicher Druck: viele kämpfen um ihre Existenz, ganze Branchen liegen lahm, Teams arbeiten örtlich getrennt und die Zukunft ist von einer für viele ungewohnten Ungewissheit geprägt.

Personen mit Führungsverantwortung haben dabei zusätzliche Herausforderungen. Z.B. die Verantwortung zu tragen, das eigene Team zusammenzuhalten, den Spirit hoch aber das gemeinsame Stresslevel möglichst gering zu halten.

Gerade jetzt ist also Resilienz gefragt. Es zeigt sich, wer schon davor Raubbau an den eigenen Ressourcen betrieben hat. Oder aber wer Wege für sich und das eigene Team kennt, funktionsfähig, zukunftsfähig und vor allem mitmenschlich zu bleiben.

Wir rücken zusammen und unterstützen uns gegenseitig, wenn es schwer wird – könnte man meinen, nicht wahr?

Studien beweisen jedoch, was wir teilweise tagtäglich erleben: Äußerer Druck und eine schwierige Gesamtlage machen uns nicht unbedingt kooperativer und mitmenschlicher. Die Empathie-Fähigkeit von Führungskräften ist in der Krise – so zeigt es eine Untersuchung von Neal, Boatman und Watt – um 15 % gesunken.

«Die Empathie-Fähigkeit von Führungskräften ist in der Krise [...] um 15 % gesunken»

In der Führung haben somit gerade jetzt die Stärkung von Empathie, Offenheit und Veränderungs-fähigkeit eine besondere Relevanz.

Forschung zu Meditation und Führung

Macht Meditation eine Person mit Führungsverantwortung mitmenschlicher und kann sie einen positiven Einfluss auf die Führungskompetenz haben?

Achtsamkeit und Meditation steigern die Empathiefähigleit und haben – so wurde es in etlichen Studien gezeigt – einen positiven Einfluss auf die Gesundheit und die Resilienz der Führungskraft für sich selbst und Ihres Teams.

Auch aufgrund dieser Ergebnisse, meditieren immer mehr Menschen mit Apps, besuchen Kurse, Retreats und wenden sich achtsam sich selbst und ihren täglichen Herausforderungen zu.

Was bislang noch wenig erforscht ist, ist der Einfluss, den Meditation – speziell dynamische Meditationsformen – welche die Wahrnehmung für feinstoffliche Energien schulen, auf die Sozial- und Führungskompetenz hat. Es gibt kaum Untersuchungen dazu, wie sich eine gezielte Stärkung des Bewusstseins für das eigene Vertrauen, für die energetischen Räume der Verbundenheit und des Austauschs, sowie für die innere Haltung in der Führung auf die Führungskompetenz auswirken.

Was also beeinflusst Meditation das Miteinander?

Meine Mitgründerin von GesellschaftSEIN Kun Ya Andrea und ich forschen seit vielen Jahren in diesem Feld. Wir beschäftigen uns speziell in unserem Format Deep Talk mit Fragen der Mitmenschlichkeit und des Austauschs in Unternehmen.

Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass Meditation das Bewusstsein für die Gemeinschaft, für die Verbundenheit und das Miteinander stärken kann und somit ein Werkzeug sein kann, Führung bewusster zu gestalten. Basierend auf diesen Erfahrungen nutze ich Meditation und Achtsamkeitsschulungen mittlerweile auch in Workshops, die thematisch einen anderen Schwerpunkt haben.

Um ein Beispiel zu nennen: Die Wahrnehmungsschulung hilft Teilnehmenden von Workshops zur Rassismus-Sensibilisierung dabei, eigene Reaktionsmuster besser zu identifizieren. Durch Übung und Beobachten werden diese Stück für Stück abgelegt. Durch das bewusste Erkennen innerer Blockaden, das Erlernen von Übungen, welche die Offenheit und die Beziehungen zueinander unterstützen, kann so der Austausch in Teams, auch zu sehr schwierigen und emotional belastenden Themen, wie Rassismus, konstruktiver und gemeinschaftlicher werden.

«Die Wahrnehmungsschulung hilft Teilnehmenden von Workshops zur Rassismus-Sensibilisierung dabei, eigene Reaktionsmuster besser zu identifizieren.»

Der direkteste Weg, eine Wahrnehmung und ein Bewusstsein für die individuellen Eigenheiten und eingeschliffenen Verhaltensmuster, in Momenten der Anspannung und damit verbundene Reaktionsmuster zu entwickeln, geht über den inneren Kontakt. Über das Gespür für das ICH.

Soulful Leader Program

Seit mehreren Jahren arbeiten wir gemeinsam mit der Goethe Universität Frankfurt /Main /Abteilung für Sozialpsychologie daher an einem Forschungsdesign. Wir möchten diese Erfahrungen und dieses praktische Wissen über die Wirkung von Meditation in Daten nachweisen. Aus unseren Überlegungen ist das Soulful Leader Program entstanden: Wir untersuchen anhand eines 8-wöchigen Online-Meditationsprogramms die Effekte von achtsamkeitsbasierter Meditation auf die Führungskompetenz.

Die Ergebnisse der Studie erwarten wir Ende diesen Jahres.
Wir hoffen, durch das kostenfreie Anbieten des Meditationsprogramms, einigen Führungskräften in dieser schwierigen Zeit eine gute Stütze geben zu können.

Interessierte können sich noch bis Ende Mai für die Studien- und Programmteilnahme HIER anmelden.

Über die Autorin:

Mashanti Alina Hodzode ist Trainerin und Facilitator für Teamentwicklung, Kommunikation, Resilienz und friedliche Veränderungsprozesse. Sie ist Mitgründerin des sozialen Unternehmens GesellschaftSEIN und der Plattform MyUrbanology, auf der Schwarze und BiPoC Perspektiven, Ressourcen, Expert*innen, Vernetzungs- und Jobangebote dargestellt werden.

Weiterer Lesestoff (Quellen):

  • Chiesa, A./Serretti, A. (2009): Mindfulness-based stress reduction for stress management in healthy people: A review and meta-analysis. In: Journal of Alternative and Complementary Medicine 15(5), S. 593–600
  • Dekeyser, M./Raes, F./Leijssen, M./Leysen, S.; Dewulf, D. (2008): Mindfulness skills and interpersonal behaviour. In: Personality and Individual Differences 44, S. 1235-1245
  • Neal S., Boatman J., Watt B. (2021), Global Leadership Forecast 2021

Jeden Donnerstag schicken wir dir einen Newsletter...

...dort findest du viele neue Jobs, plus Meinungsartikel, Events und einiges mehr rund um das Thema Karriere mit Sinn.